Bei der Stop-Motion-Filmtechnik wird Bewegung erzeugt, indem einzelne Bildaufnahmen von eigentlich unbewegten Motiven aneinandergereiht werden – das Prinzip des Daumenkinos angewandt auf eine Filmproduktion. Berühmte Filme der 80er Jahre wie Terminator, Star Wars Episode IV bis VI oder Kampf der Titanen setzten Stop-Motion ein. Im Laufe der Zeit wurden Stop-Motion-Animationen aber mehr und mehr durch am Computer generierte Bilder ersetzt. Der händische Produktionsaufwand ist zwar recht hoch, dafür lassen sich die Videos mittlerweile auch von Hobby-Produzenten relativ einfach mit entsprechenden Smartphone- oder Tablet-Apps wie dem Stop Motion Studio für Android und iOS umsetzen.

Die Filmtechnik funktioniert auch sehr gut im Kontext von 360-Videos, denn solange die Kopfbewegungen flüssig übertragen werden, stören die eher rucklig wirkenden Animationen und Bilder überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil: Der spezielle, etwas nostalgische Charme der Stop-Motion-Aufnahmen überträgt sich nahtlos auf das neue 360-Medium. Die Macher von “360StopMotion” behaupten, dass es das erste seiner Art in 360-Grad ist. Außerdem dürfte es wohl das erste Video sein, in dem die Ghostbusters auf Simpons-Charaktere treffen.

Ansehen kann man das 360-Video via YouTube-App und Google Cardboard oder im Gear VR Browser, wenn man auf YouTube surft. In höherer Qualität bekommt man es bei VRIDEO zu sehen, einer VR-Videoplattform, die sich auf das Streaming von hochwertigen 360-Inhalten spezialisiert hat. Eine VRIDEO-App gibt es für iOS, Android und auch Samsung Gear VR. Übrigens: Rainier Wolfcastle, Jasper Beartley und Bart Simpsons verstecken sich auch im 360-Video. Viel Spaß beim Umschauen.

| FEATURED IMAGE: 360stopmotion (Screenshot bei YouTube)

Wenn Du die Artikel auf VRODO hilfreich und interessant findest, dann unterstütze uns bitte, indem Du Deinen Werbeblocker für unsere Seite deaktivierst. Alternativ kannst Du bei Deinem nächsten Amazon-Einkauf unseren Amazon-Link nutzen. Der Kaufpreis für Dich bleibt gleich, aber wir bekommen einen kleinen Anteil daran gutgeschrieben (Mehr dazu, Affiliate-Links sind z.T. auch direkt in Artikeln enthalten). Danke!