0

360-Videos für Apple TV mit Littlstar

von Matthias Bastian26. Dezember 2015

Die von Disney finanzierte Video-Plattform Littlstar für Virtual-Reality-Filme bringt 360-Filme für Apples TV-Service. Schaut man sich ein 360-Video an, kann man den Bildausschnitt mit dem Touchpad der Siri-Remote verändern.

Littlestar ist somit die erste VR-Video-App, die auf allen Plattformen vertreten ist. Neben Apple TV unterstützt die Plattform auch Android, Gear VR und bietet entsprechende Web-Player für die verschiedenen Browser an. Die Videos laufen aktuell mit maximal 4K und 60FPS. Erlaubt sind Uploads bis zu fünf Gigabyte.

Neben Inhalten von bekannten Marken und Filmstudios, gibt es auch zahlreiche Filme von kleinen Produzenten und ambitionierten Hobby-Filmern quer durch alle Genres. Unter anderem arbeitete Littlstar mit Disney, dem Discovery-Channel, National Geographic und Red Bull zusammen. Dabei geht es nicht um die reine Distribution von 360-Filmen, sondern auch inhaltlich und technisch soll das neue Format weiterentwickelt werden, beispielsweise durch zukünftige Features, die es Filmemachern erlauben, interaktive Elemente in Videos zu integrieren. Denkbar sind zum Beispiel sich verzweigende Handlungsstränge, je nachdem welchen Elemente der Handlung der Zuschauer die größte Aufmerksamkeit schenkt. Ein gutes Beispiel ist der Web-VR kompatible Kurzfilm ‘Rust Golem’, den man sich hier mit Oculus Rift direkt im Browser ansehen kann.

Im offiziellen Blog von Littlestar lässt sich Gründer Tony Mugavero wie folgt zitieren: „Die Littlestar-App für Apple TV bringt immersive 360-Inhalte auf den TV-Screen. Wir möchten den Zuschauern die Möglichkeit geben, dass sie 360-Filme gemeinsam im Wohnzimmer anschauen können. Mit der Littlstar-App können sie jetzt 360-Filme so einfach anschauen wie traditionelles TV-Programm.“

Im Zuge des VR-Hypes versuchen neben Littlstar zahlreiche weitere Start-Up-Videoportale als neuen Goldstandard für 360-Inhalte zu positionieren. Unter anderem bietet Jaunt mit Jaunt VR eine App für 360-Inhalte und nativem Gear VR-Support an, auch Samsung hat mit Milk VR einen eigenen Dienst speziell für 360-Videos und Gear VR im Angebot. Schon in der ersten Stunde des 360-Films ging VRIDEO an den Start und bietet neben einer Web-Infrastruktur auch Apps für Android, iOs und speziell Gear VR an. Natürlich unterstützt auch YouTube das neue Format und streamt VR-Videos neuerdings in 3D und 4K. Zusätzlich mischt auch noch Facebook mit und führte im Herbst als neues Feature 360-Videos ein, die direkt im Newsfeed abgespielt werden können. Facebook unterstützt mit der hauseigenen Smartphone-App bereits Gear VR, die VR-Brille von Samsung und der hauseigenen Oculus-Tochter.

Das Thema 360-Video wird zwar aufgrund (noch) fehlender interaktiver Elemente gerade unter VR-Enthusiasten noch kritisch diskutiert. Allerdings zeigte sich speziell im Verlauf des letzten Halbjahres immer deutlicher, dass gute VR-Videoinhalte ein wesentlicher Treiber sein werden, wenn es darum geht, Virtual Reality im Mainstream zu verankern. Der Kontakt mit 360-Videos ist ein erster Schritt, auch wenn diese nur auf einem herkömmlichen Screen laufen.