Dass Virtual Reality zukünftig nicht nur für Spiele oder Lernanwendungen genutzt werden kann, sondern auch, um Bewusstseinszustände zu simulieren, zeigt eine Gruppe von Entwicklern aus den Niederlanden. Der Virtual-Reality-Fahrsimulator 3D-Tripping ist Teil einer Kampagne, die Jugendliche davon abhalten soll, unter Drogeneinfluss in das Auto zu steigen.

Dabei kann man sich seinen Rausch sogar frei auswählen: Bekifft, besoffen, auf Ecstasy oder nach dem Verzehr von Pilzen kann man virtuell über die Landstraße fahren. Je nach Drogenkonsum wird dann die VR-Fahrt entsprechend manipuliert, beispielsweise werden die Reaktionen des Fahrers künstlich verzögert oder das Sichtfeld eingeschränkt. Das Ergebnis: Jede Menge Unfälle, erfreulicherweise nur in der virtuellen Realität. Für ein möglichst authentisches Fahrgefühl wurde direkt ein ganzer Simulator mit Autositz und Force-Feedback-System aufgebaut. Der 3D-Tripping Fahrsimulator mit Oculus Rift DK2 geht auf Tour an Schulhöfe und soll auch auf Festivals spielbar sein. Entwickelt wurde 3D-Tripping von Junction und The Virtual Dutchmen.

[bctt tweet=”Lust auf Pilze, Ecstasy, Haschisch oder Alkohol? Autofahren im Drogenrausch mit #OculusRift.”][mashshare]

| VIA: Road to VR

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #111: Astrobot, VR-Isolation und Quest-Zielgruppe | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.