Bis Ende November dauert es noch, dann erscheint die 99 US-Dollar Consumer-Version von Samsungs Gear VR. Nicht wenige VR-Enthusiasten glauben, dass Virtual Reality zuerst auf dem mobilen Markt der Durchbruch gelingt, wenn die VR-Brillen kabellos mit dem Smartphone funktionieren und nicht erst im Zusammenspiel mit schnellen Rechnern ihre Wirkung entfalten, wie bei Oculus Rift oder HTC Vive.

Einen interessanten Marketing-Ansatz wählt Samsung nun für Gear VR. Anstatt Filme oder Spiele zu demonstrieren, zeigen die Koreaner im YouTube-Channel Samsung Tomorrow einen kurzen Spot, der illustriert, dass Virtual Reality auch Einsatzmöglichkeiten außerhalb von Games hat – beispielsweise bei der Therapie von Ängsten. #BeFearless heißt der Slogan für die Kampagne. In der Tat versuchen Wissenschaftler, Ärzte und Psychologen Virtual Reality auch in einem medizinischen Kontext sinnvoll einzusetzen, beispielsweise bei PTBS-Symptomen, Phobien wie Höhenangst, in der Atemtherapie oder für die Vorbereitung von komplizierten Eingriffen.

[bctt tweet=”2020: #VirtualReality aus der Apotheke auf Kassenrezept!?”][mashshare]

| SOURCE: Samsung
| FEATURED IMAGE: Samsung Tomorrow / YouTube

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #111: Astrobot, VR-Isolation und Quest-Zielgruppe | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.