0

Allumette ist die erste Virtual-Reality-Storywelt

von Carolin Albrand15. April 2016

Storywelten statt Storytelling – so könnte eine Devise für zukünftiges Geschichten erzählen in Virtual Reality lauten. Die Penrose Studios präsentieren mit “Allumette” so eine Welt voller Geschichten.

Das erste Werk der Penrose Studios hört auf den Namen “The Rose and I” und ist ein bezaubernd animierter VR-Kurzfilm für HTC Vive und Oculus Rift. Besitzer der neuen VR-Brillen sollten sich das kurze Stück nicht entgehen lassen, denn es geht virtuos mit der virtuellen Storydimension um. Die Geschichte ist dabei dem zeitlosen Klassiker “Der kleine Prinz” nachempfunden. Außerdem ist “The Rose and I” hervorragend dafür geeignet, VR-Frischlinge mit dem neuen Medium bekannt zu machen. Für Samsung Gear VR gibt es eine abgespeckte Version namens “Rosebud”, die aber sehr unter dem fehlenden Positional Tracking der mobilen VR-Brille leidet. Immerhin ist der Kurzfilm kostenlos.

Gegründet wurden die Penrose Studios von Eugene Chung, der zuvor die Oculus-Story-Studios mit aufbaute. Das Ziel des Startups: Sie wollen die Pixar-Filmemacher der virtuellen Generation werden. Nach “The Rose and I” folgt mit “Allumette” das zweite VR-Projekt. Auch diesmal setzen die Entwickler auf komplett gerenderte und begehbare 3D-Umgebungen, die mit speziellen Werkzeugen direkt in Virtual Reality entworfen wurden. So wie “The Rose and I” die Geschichte des kleinen Prinzen als Vorbild hat, orientiert sich auch “Allumette” lose an einem literarischen Vorbild. Diesmal dient “Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern” von Hans Christian Andersen als Vorlage.

“Unsere Idee ist es, dass es nicht nur um Allumette geht, sondern auch um ihre Stadt”, sagt Chung gegenüber Engadget. “Wir sind davon überzeugt, dass Allumettes Welt eine viel größere Sache ist; eine Plattform, auf der wir viel mehr machen können. […] Intern kategorisieren wir unsere Projekte nach Welten, nicht nach Geschichten in diesen Welten.”

Einen ersten Vorgeschmack gibt “Allumette: Kapitel 1”, das in den kommenden Tagen für Steam VR und Oculus Home erscheint und kostenlos heruntergeladen werden kann. Die Vollversion kommt Ende des Jahres und ist rund 20 Minuten lang. Auch für Playstation VR wird es eine Version von “Allumette” geben.

Mittelfristig möchten die Penrose Studios nicht allein mit VR-Medien arbeiten, Gründer Chung sieht sein Startup eher als Technologieunternehmen. Auch Projekte für Augmented Reality und “holographisches Storytelling” sind in Planung. “Unsere nächsten Sachen werden ganz anderes sein”, sagt Chung.

| Via: Engadget | Featured Image: Penrose Studios