4

AltspaceVR veranstaltet die erste Hochzeit in Virtual Reality

von Tomislav Bezmalinovic15. Februar 2017

Am 25. Mai 2017 werden Elisa Evans und Martin Shervington den Bund der Ehe schließen. An die Zeremonie in der englischen Stadt Cardiff sind nicht nur Familie und Freunde eingeladen, sondern Menschen auf der ganzen Welt. Die eigentliche Vermählung findet nämlich in der Virtual Reality statt.

Hierfür wird sich das Paar vor Ort VR-Brillen aufsetzen. Die Eheschließung wird offiziell von AltspaceVR durchgeführt, eine der bekanntesten Social-VR-Plattformen. “Der Wert von Virtual Reality besteht darin, dass sie Menschen emotional verbindet”, sagt Gerald Gottheil von AltspaceVR gegenüber Upload VR.

“Andere Social-VR-Veranstaltungen drehen sich um das Ereignis selbst, zum Beispiel darum, gemeinsam einen Film zu schauen oder ein Spiel zu spielen. Eine Hochzeit zielt hingegen allein darauf ab, Menschen emotional miteinander zu verbinden. Es ist das beste Beispiel dafür, wie Virtual Reality genutzt werden kann, um Menschen zusammenzubringen.”

Die Vermählung rechtlich vollziehen wird Lisa Kotecki, die ebenfalls bei AltspaceVR arbeitet und eine entsprechende Lizenz besitzt. Das englische Gesetz schreibt vor, dass die Heiratsurkunde den Ort der Vermählung enthalten muss. Das Paar wird hierfür den realen Veranstaltungsort, ein Blumengeschäft mit angeschlossener Bar, angeben. Denn virtuelle Orte akzeptiert das Gesetz noch nicht.

Die Hochzeit wird für alle Ewigkeit gespeichert – so wie sie passiert ist

Die Hochzeit wird mit einem neuen Verfahren namens “VR Capture” aufgezeichnet, das Altspace im November erstmals ankündigte. Damit lässt sich alles festhalten, was sich in einem virtuellen Raum während einer bestimmten Zeitspanne zugetragen hat: Avatare, Objekte, Bewegungen, Stimmen, Musik.

Wird diese Aufzeichnung anschließend wiedergegeben, kann man sich frei innerhalb des festgehaltenen Zeit-Raum-Kontinuums bewegen. Mit anderen Worten: Man kann einer vergangenen Veranstaltung beiwohnen, als würde sie live stattfinden.

“Ich kann zurückreisen als Avatar und die Veranstaltung erneut erleben. Einer Hochzeit fügt das eine interessante, psychologische Ebene hinzu”, meint Martin Shevington. Der baldige Bräutigam arbeitet als Psychologe und kam mit Virtual Reality in Kontakt, als er sich damit befasste, wie das neue Medium Kommunikation und soziale Interaktion verbessern kann. Seither nutzt er regelmäßig AltspaceVR.

Ist es für Shervington dennoch nicht etwas merkwürdig, einen Roboter zu heiraten? “Es war anders als erwartet, sie in Virtual Reality zu treffen”, sagt Shervington. “Ich schaute sie mir an, ihre großen Augen, die Art, wie sich ihr Kopf bewegte und wie die Lichter an- und ausgehen, wenn sie spricht. Es ist süß! Weil sie dahintersteckt. Ich liebe sie, weshalb sollte ich nicht auch ihren Avatar lieben?”

| Featured Image: AltspaceVR (Screenshot von Youtube)

Empfohlene Artikel: