0

Amazon erwirbt auf 3D-Körperscanning spezialisiertes Startup

von Tomislav Bezmalinovic5. Oktober 2017

Amazon hat das New Yorker Startup “Body Labs” gekauft, das sich auf die automatisierte Erstellung von 3D-Modellen des menschlichen Körpers spezialisiert. Die Technologie hat viele Anwendungsszenarien und dürfte über kurz oder lang auch in VR- und AR-Anwendungen Eingang finden.

Body Labs entwickelt Verfahren, mit denen sich originalgetreue 3D-Modelle von Körpern erstellen lassen. Digitalisierte Körper sollen laut dem Startup zu einer Plattform werden, um die in Zukunft neue Güter und Dienste entstehen. Das Startup arbeitet mit 3D-Scannern, aber auch rein softwarebasierten Methoden. So können mit Hilfe spezieller Algorithmen 3D-Körpermodelle aus alltäglichen Fotos extrapoliert werden.

Die könnte man anschließend für das virtuelle Anprobieren von Kleidern einsetzen: auf dem Monitor, in der Virtual Reality oder als digitale AR-Einblendung. Amazon sieht großes Potenzial im Handel mit Kleidung und investiert in eigene Modemarken. Mit der Technologie könnten Amazon-Kunden auf unkomplizierte Weise ein 3D-Modell des eigenen Körpers anfertigen und danach bei Amazon einen virtuellen Umkleideraum betreten. Das könnte dem Online-Händler einen Wettbewerbsvorteil verschaffen und die Rückgabequote für Kleidung senken.

GIF

Realistischere Avatare für VR und AR

Ein anderer möglicher Anwendungsbereich liegt im Gaming. Amazon betreibt ein eigenes Spielstudio und vertreibt die kostenlose Spiel-Engine Lumberyard, die in Amazons Cloud-Dienste und die Spielestreamingplattform Twitch integriert ist. Die von Body Labs entwickelte Technologie könnte Spielern bei der Erstellung fotorealistischer Avatare für VR-und AR-Apps unterstützen.

Ein drittes, naheliegendes Anwendungsszenario hätte die Technologie innerhalb der Echo-Produktfamilie. Echo Look hat einen Tiefensensor eingebaut und könnte den Körper des Nutzers scannen, um genauere Kleiderempfehlungen zu machen. Auf dem LCD-Bildschirm eines Echo Show könnten Nutzer per AR-Einblendung sehen, ob ein Kleidungsstück passt.

Amazon soll laut Techchrunch 50 bis 70 Millionen US-Dollar für die Übernahme hingeblättert haben. Davor kassierte das 2013 gegründete Unternehmen 8 Millionen US-Dollar von Investoren. Auf der offiziellen Internetseite bestätigt das Startup die Akquisition.

| Featured Image: Body Labs | Source: Techchrunch

Empfohlene Artikel: