Apple übernimmt die dänische Firma Spektral, die Objekte in Videos in Echtzeit freistellen kann – auch für Mixed-Reality-Anwendungen.

Das auf maschinelles Sehen und Deep Learning spezialisierte Unternehmen Spektral gehört laut eines Berichts der dänischen Zeitung Børsen seit Dezember 2017 zu Apple. Die Übernahmesumme liegt laut Fortune bei über 30 Millionen US-Dollar.

Spektral-Mitgründer Toke Jansen aktualisierte sein Profil bei Linkedin. Seine neue Position lautet jetzt “Manager für computergestützte Bilderzeugung” bei Apple.

Kerntechnologie von Spektral ist ein KI-Verfahren, bei dem Objekte und Personen in Videos in Echtzeit und mit hoher Qualität vom Hintergrund freigestellt werden können. Das soll sogar bei feinen Details wie Haaren gut gelingen.

Das ist zum einen eine praktische Funktion für die Videobearbeitung direkt am Smartphone – im Prinzip ersetzt sie einen Greenscreen. Apple könnte mit der KI-Software auch den Porträtmodus des iPhones aufwerten wollen. Google setzt bei der Pixel-Kamera bei Porträts ebenfalls auf (nachträgliche) KI-Bildbearbeitung.

Zum anderen wirbt Spektral explizit mit Mixed-Reality-Funktionen, bei denen das reale Videobild mit digitalen Grafiken erweitert oder durch sie ersetzt wird. Im Vorstellungsvideo wird das gegen Ende kurz angedeutet.

Apple setzt mit dem ARKit in iPhones auf Augmented Reality, Apple-Chef Tim Cook bezeichnete AR schon als “Kerntechnologie”, die zum neuen Computerstandard werden soll. Auf der eigenen Augmented-Reality-Webseite bezeichnet Apple ARKit als “erst der Anfang”. Angeblich ist eine Brille in Arbeit, die 2020 auf den Markt kommen könnte.


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #120: Cebit-Erinnerungen, Duplex-Menschen und KI-Vorurteile | Alle Podcast-Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.