1

AR-Experte: Augmented Reality ohne AR Cloud ist “nutzlos”

von Tomislav Bezmalinovic29. September 2017

Der AR-Experte Matt Miesnieks glaubt nicht, dass Augmented Reality auf Basis des ARKit oder ARCore eine neue Computerplattform begründen kann. Für die brauche es eine sehr viel grundlegendere Technologie, die AR-Apps unmittelbar mit der realen Welt interagieren lässt: die “AR Cloud”. Wer diese entwickle, glaubt Miesnieks, könne in 15 Jahren so mächtig sein wie heutzutage Google, Facebook und Amazon.

Die AR-Demos, die Apple vor zwei Wochen bei der Vorstellung der neuen iPhones zeigte, lösten weder bei der Presse noch bei Endkunden Begeisterungsstürme aus. Matt Miesnieks wundert das nicht. Für den Investor und Gründer des AR-Unternehmens Dekko liegt das an den beschränkten Möglichkeiten von Smartphone-AR.

Das ARKit könne lediglich die Position des Geräts im Raum bestimmen, digitale Objekte auf einer horizontalen Fläche platzieren und die ungefähren Lichtbedingungen auf die digitalen Einblendungen übertragen. Mit diesen drei Werkzeugen könne man noch nicht die Art von AR-Apps bauen, die die Kauflust der Konsumenten wecken, schreibt Miesnieks bei Medium.

Die AR Cloud verbindet die digitale mit der realen Welt

Für Miesnieks müssen “richtige” AR-Apps mit der Welt interagieren oder eine Verbindung zu realen Menschen, Orten oder Dingen herstellen können. Um diese Vision umzusetzen, brauche es zuerst eine AR Cloud. Darunter versteht Miesnieks eine digitale Kopie der realen Welt, die wie ein Gitternetz über der Realität liegt und von Computerprogrammen gelesen werden kann.

Dieses Gitternetz kann man sich wie ein ultrapräzises 3D-GPS vorstellen, mit dem sich AR-Geräte millimetergenau im Raum verorten können. Mehrere Nutzer gleichzeitig könnten unabhängig vom Gerät die gleichen AR-Inhalte am selben Ort ansehen und mit ihnen interagieren. So könnte sich Nutzer beispielsweise gegenseitig Nachrichten in Räumen hinterlassen, die digital an eine Wand geschrieben sind.

Neue Herausforderungen für Cloud Computing

Der Bau einer solchen Infrastruktur wird Ingenieure vor ganz neue Herausforderungen stellen, meint Miesnieks. Schließlich müssten mit der Entstehung einer digitalen Parallelwelt gewaltige Datenmengen verarbeitet werden. Hinzu kommt, dass die Informationen von der Cloud in Echtzeit bewältigt werden müssen, was vollkommene neue Cloud-Systeme erforderlich mache.

“Ich glaube durchaus, dass man mit ARKit und Co. nützliche Apps entwickeln kann. […] Aber es werden keine Anwendungen sein, die man täglich nutzt und die eine neue Plattform begründen werden. Dafür benötigen wir Apps, die wirklich mit der Welt verbunden sind. Um das zu erreichen, brauchen wir die AR Cloud.”

| Featured Image: IKEA | Source: Medium

Empfohlene Artikel: