0

Auch Nintendo beschäftigt sich mit Virtual Reality

von Matthias Bastian2. Februar 2016

Auf einer Telefonkonferenz zu Nintendos Finanzergebnissen wurde Präsident Tatsumi Kimishima auch zum Thema Virtual Reality befragt. Seine Antwort: “Wir setzen uns mit dem Thema auseinander.”

Diese Antwort bedeutet allerdings lange nicht, dass das japanische Traditionsunternehmen an einer eigenen VR-Brille arbeitet und konkrete Pläne hat in den VR-Markt einzusteigen. Vielmehr ist es eine Selbstverständlichkeit, dass der Elektronikkonzern sich mit allen technologischen Neuheiten befasst, dazu gehört eben auch Virtual Reality. Außerdem betritt mit Sony in den kommenden Monaten ein direkter Wettbewerber mit einem VR-Produkt den Konsolenmarkt. Der Markt für PC-Spiele befindet sich im Aufwind und bietet mit Oculus Rift und HTC Vive gleich zwei hochwertige Virtual-Reality-Brillen.

Sollte der VR-Markt schnell erfolgreich sein, muss Nintendo handlungsfähig sein und zügig mit einem entsprechenden Angebot nachrücken können. Das geht nur, wenn man sich bereits zum jetzigen Zeitpunkt intensiv mit der virtuellen Realität befasst. Neue Ideen braucht das japanische Unternehmen dringend. Im laufenden Geschäftsjahr fielen die Umsätze um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Gewinn reduzierte sich sogar um 32 Prozent, beläuft sich nur mehr auf 40 Milliarden Yen im Vergleich zum Vorjahr.

Die neue Spielekonsole Nintendo NX, zu der bislang kaum etwas bekannt ist, wird kaum auf Virtual Reality setzen. Noch im Juni 2015 äußerte Nintendos Reggie Fils-Aime gegenüber dem US-Magazin Polygon: “VR macht keinen Spaß, es ist nicht sozial. Es ist einfach nur Technologie.” Schon in 2014 sagte Fils-Aime, dass die VR-Technologie aus seiner Sicht noch nicht reif wäre.

Neben möglichen technologischen Problemen dürfte “BigN” noch ein ganz anders Thema beschäftigen: Die Wirkung von VR auf Kinder und Jugendliche ist kaum erforscht und das Durchschnittsalter der Nintendo-Spieler dürfte noch unterhalb dem von Playstation- und PC-Nutzern liegen. Nintendo positionierte sich in der Vergangenheit tendenziell als familien- und kinderfreundlich, VR passt da (vorerst) nur bedingt in das Portfolio. Nintendos letzter Hit, die Spielekonsole Wii, war speziell deshalb so erfolgreich, weil das soziale Miteinander stark im Vordergrund stand.

Zuletzt befasste sich Nintendo vor ziemlich genau zwei Dekaden mit dem Thema virtuelle Realität. Damals wurde der “Virtual Boy” auf den Markt geworfen, das Gerät floppte hart. Die Kopfwehmaschine hatte allerdings kaum etwas mit den heutigen Virtual-Reality-Brillen zu tun. 2005 wurde Nintendo noch einmal mit dem Thema VR konfrontiert, damals allerdings ungewollt: Ein Grafiker hatte ein Fake-Video über eine imaginäre Spielekonsole “Nintendo ON” (siehe Titelbild) ins Netz gestellt, das sich schnell viral verbreitete und die Hoffnung vieler Spielefans auf eine echte Virtual-Reality-Revolution nährte. Kurz darauf präsentierte Nintendo die Wii-Konsole.