Ich gehöre nicht zu den Menschen, die regelmäßig in die Bedienungsanleitung ihres Autos schauen. Entweder es klappt intuitiv und mit Google – oder die Werkstatt hilft. Das Augmented-Reality-Handbuch von Hyundai würde aber sogar mir gefallen.

“Virtual Guide” nennt Hyundai die Augmented-Reality-App, die noch in diesem Jahr für iOS und Android verfügbar sein soll. Vorerst wird es die App nur für den 2015er Hyundai Sonata geben, weitere Fahrzeuge sollen aber folgen. Insgesamt 82 How-To-Videos sind bereits integriert, vom Ölwechsel bis zur Bluetooth-Verbindung zwischen Smartphone und Autoradio. Ergänzt werden die Videos durch zusätzliche Infoguides. Die Themen, die in der App präsentiert werden, wurden anhand von Kundenbefragungen ausgewählt.

Soweit so gut, aber das eigentliche Highlight der App ist die Augmented-Reality-Funktion. Anstatt über ein Inhalts- oder Stichwortverzeichnis nach der richtigen Info zu suchen, könnt ihr einfach das Tablet oder das Smartphone über den Part im Auto halten, zu dem ihr zusätzliche Informationen braucht. Über die Kamera im Mobilgerät erkennt die App, um welchen Teil des Wagens es sich handelt und bietet hilfreiche Informationen an. Hält man sein Mobilgerät beispielsweise über die offene Motorhaube und befragt die App zum Thema Öl, bekommt man einen kurzen Film gezeigt, der erklärt, wie man den Ölstand richtig abliest oder gegebenenfalls Öl nachfüllt.

GIF Hyundai stellt das erste Augmented Reality Handbuch vor.
Hyundai SONATA 2015 – Virtual Guide

Augmented Reality in der Automobilindustrie

Autobauer die mit Augmented Reality experimentieren sind mittlerweile keine Exoten mehr. So präsentierte Ferrari schon vor einiger Zeit einen virtuellen Showroom, in dem der Kunde sein Wunschauto direkt im Autohaus in verschiedenen Farben anschauen kann. Umgesetzt wurde die App mit den Münchner AR-Spezialisten von Metaio, die mittlerweile von Apple aufgekauft wurde. Auch BMW experimentiert beim MINI mit Augmented Reality, allerdings nicht nur als Gimmick, sondern als aktive Fahr- und Sicherheitshilfe: Kameras unter dem Auto streamen ein Live-Video an eine Datenbrille, die Karosserie kann so ausgeblendet werden und gibt dem Fahrer freie Sicht in die Umgebung. BMW nennt das Feature passenderweise “X-Ray-View”.

[bctt tweet=”#AugmentedReality in der Automobilindustrie – Praxisbeispiele. #Hyundai #Ferrari #BMW”][mashshare]

| VIA: CNET
| FEATURED IMAGE: HYUNDAI

Bitte unterstütze unsere Arbeit mit einem Steady-Abo ab nur 1,50 Euro pro Monat. Danke!
VRODO-Podcast: Rückblick Google I/O, Facebook Reality Labs | Alle Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.