1

Augmented Reality: Intel schließt Abteilung für Datenbrillen

von Matthias Bastian8. Oktober 2017

Auf Alloy folgt Recon: Intel macht offenbar die Abteilung für Datenbrillen und Augmented Reality dicht.

Laut einem Bericht von Bloomberg stellt Intel die Datenbrillen-Marke Recon ein, die smarte Brillen für industrielle Anwendungen und für Sportler produzierte. Bestehende Verträge sollen noch erfüllt werden. Intel kaufte das Unternehmen Recon Instruments im Juni 2015 für eine unbekannte Summe auf. Laut dem Bericht wurde die Mitarbeiterzahl bereits um ein Drittel gekürzt.

Zuletzt stellte Intel im August 2016 eine AR-Brille mit Recon-Technologie vor. Nach wie vor erhältlich ist die Datenbrille Recon Jet, die sich an Läufer oder Biker richtet, die während des Sports nicht auf das Smartphone schauen und dennoch navigieren oder ihre Fitnessdaten im Blick haben wollen.

GIF Intel kauft Recon Instruments

Eine Stellungnahme seitens Intel zu Recon gibt es noch nicht. Auf Nachfrage sagte das Unternehmen, dass es weiter an Technologien arbeite, die Virtual und Augmented Reality ermöglichen.

Letzte Aktualisierung am 17.10.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Intel orientiert sich an den eigenen Wurzeln

Dass Intel keine Recon-Datenbrillen mehr herstellen möchte, passt zur offiziell bestätigten Meldung, dass die Arbeit an der Mixed-Reality-Brille Alloy eingestellt wurde.

Stattdessen will sich Intel auf die technische Infrastruktur fokussieren, die hochwertige und komfortable Virtual- und Augmented-Reality-Anwendungen ermöglicht. Intels Ziel ist es, ein “unterstützendes Ökosystem” aufzubauen, das immersiven Computern den Weg bereitet.

Zu diesem Ökosystem gehören neue Drahtlostechnologien, die sehr hohe Übertragungsgeschwindigkeiten bei fast keiner Latenz bieten und – klar – schnellere und auf Spezialaufgaben optimierte Prozessoren.

Im Bereich Trackingverfahren kaufte Intel im Herbst 2016 den auf Computer Vision spezialisierten Chiphersteller Movidius auf. Aus der Zusammenarbeit der beiden Prozessorprofis entsprang zuletzt der Myriad X, ein kleiner und energiesparender Computer-Vision-Prozessor, der speziell für Smartphones und autarke VR- und AR-Brillen geeignet ist.

| Featured Image: Intel

Empfohlene Artikel: