Damit Augmented Reality zum Erfolg wird, müssen digitale Objekte dauerhaft an reale Orte gebunden werden können. Das Startup Jido Maps entwickelt eine Software, mit der sich ganze AR-Szenen per Knopfdruck samt ihrer räumlichen Position speichern und zu einem späteren Zeitpunkt erneut in die Welt laden lassen.

Das Besondere an Jido Maps: Anstatt sich reale Umgebungen nur anhand von Punktewolken zu merken, versucht die Software, ein kontextuelles Verständnis des Raumes zu gewinnen. Dafür untersucht sie stabile Strukturen sowie Beziehungen zwischen realen Objekten. Die räumliche Analyse wird durch ein Deep-Learning-Verfahren unterstützt, das von den Gründern des Startups entwickelt wurde. Die forschten zuvor in den KI- und Robotiklaboren der Stanford und Cornell University.

Dank dieser Methode soll die Software mit Veränderungen in der realen Welt klarkommen: zum Beispiel, wenn beim späteren Laden der AR-Szene ein Stuhl fehlt oder ein Tisch weggerückt wurde. Das Programm soll sich Umgebungen selbst bei viel Bewegung merken können, zum Beispiel, wenn sich Menschen durch die Szene bewegen. In diesem Fall erkennt und speichert die Software die stabilen Elemente im Raum.

Persistente Augmented Reality für jedermann

So ist es möglich, mit einem Freund an einem belebten Ort ein Tic-Tac-Toe-Spiel anzufangen, die Szene abzuspeichern und am nächsten Tag am selben Ort wieder fortzusetzen. Ein anderes, naheliegendes Anwendungsszenario: App-Entwickler können digitale Objekte dauerhaft an reale Plätze binden, zum Beispiel Texttafeln, die Informationen zu einer Sehenswürdigkeit liefern. Die AR-Erfahrung wird automatisch zwischen AR-Nutzern synchronisiert.

Die Technologie wird als Programmierschnittstelle angeboten, die den Startup-Gründern zufolge besonders einfach in bestehende AR-Apps integriert werden kann. Unterstützt wird Unity und iOS, Android soll demnächst folgen. Entwickler können die Software auf der offiziellen Internetseite anfordern. Das Unternehmen wird von Y Combinator unterstützt und erhielt eine Anschubfinanzierung über 2,1 Millionen US-Dollar von Investoren.

Das Spielestudio Happy Giant arbeitet an einem simplen AR-Lasertag-Spiel basierend auf Jido Maps. Das zweite Video unten zeigt Spielszenen.

| Featured Image: Jido Maps | Source: Techcrunch

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #120: Cebit-Erinnerungen, Duplex-Menschen und KI-Vorurteile | Alle Podcast-Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.