Auf der diesjährigen WWDC zeigte Apple eine eindrucksvolle AR-App von Lego. Ein halbes Jahr später ist die Anwendung für iPhones und iPads erschienen.

Die AR-App nutzt die 3D-Objekterkennung des ARKit 2.0, um Legobausätze zu identifizieren und erweitert sie um digitale Elemente zu interaktiven Mixed-Reality-Spielen. Für Lego-Fans ist das ein guter Grund, sich mehr Sets zu kaufen – zumindest dürfe Lego auf diesen Effekt spekulieren.

Zum Launch der App werden zwei Ninjago-Bausätze unterstützt: das Drachen-Fänger-Set (70654) und das Drachengruben-Set (70655). Um digitale Elemente erweitert, kämpfen AR-Nutzer gegen den zum Leben erwachten Eisen-Baron und seine Handlanger.

Gemeinsam spielen

Die AR-App unterstützt die neue Mehrspielerfunktion des ARKit. Mit ihr können zwei Spieler an der gleichen AR-Erfahrung teilhaben: Die iPhones oder iPads kommunizieren für die Synchronisierung direkt untereinander, womit sich der Umweg über die Cloud erübrigt.

Wer die Ninjago-Bausätze nicht besitzt,  kann die App ohne Legobausteine ausprobieren. Nach dem Scannen einer geeigneten Oberfläche projiziert man einen digitalen Lego-Ninja in die Welt und kämpft mit einem Ninjaschwert gegen fünf Wellen feindlicher Legomännchen. Die Mehrspielerfunktion kann auch in diesem Modus ausprobiert werden.

Lego AR Playgrounds ist kostenlos in deutscher Sprache im App Store erhältlich. In Zukunft will Lego viele weitere Lego-Bausätze mit Augmented-Reality-Effekten anbieten.

Titelbild: Lego


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #120: Cebit-Erinnerungen, Duplex-Menschen und KI-Vorurteile | Alle Podcast-Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.