0

Augmented Reality: Lumus DK-50 jetzt mit Eye-Tracking

von Matthias Bastian31. Mai 2016

Auf der CES 2016 präsentierte Lumus erstmals die Augmented-Reality-Brille Lumus DK-50, die es laut Berichten mit Microsofts Hololens aufnehmen kann. In der neusten Version hat die Brille jetzt auch Eye-Tracking integriert.

Ähnlich wie Hololens kann auch die Lumus-Brille mit Sensoren und Tiefenkameras die Umgebung in Echtzeit und 3D scannen, um dann digitale Einblendungen perspektivisch korrekt in diese einzubetten. Dieses Feature unterscheidet sowohl die Lumus- als auch die Microsoft-Brille von reinen Datenbrillen wie Google Glass, die einfach nur ein Bild in das Sichtfeld des Nutzers projizieren ohne mit der Umgebung zu interagieren.

Schon auf der CES 2016 konnte Lumus’ Augmented-Reality-Brille anwesende Journalisten überzeugen, insbesondere das relativ weite Sichtfeld von 40 Grad, ein Sichtfeld von 60 Grad ist seitdem in Entwicklung, und die klaren und hellen Projektionen sollen die Lumus-Brille Microsofts Hololens überlegen machen.

Durch die Integration von Eye-Tracking kommt nun ein weiteres Interface hinzu. Während Hololens über Gesten, Sprache und eine spezielle Maus gesteuert wird, können Träger der Lumus-Brille allein über ihre Blickrichtung mit Objekten interagieren. Als Beispiel wird ein Paketbote genannt, der einen QR-Code nur anschauen muss, um diesen einzuscannen. Wie beim “Foveated Rendering” soll außerdem die Tiefenwahrnehmung beim Blick durch die Brille von der Eye-Tracking-Technologie profitieren

Eine Version der Lumus-Brille für Endverbraucher wird es in naher Zukunft allerdings nicht geben. Lumus entwirft nur das Referenzdesign und möchte Entwicklern die Gelegenheit geben, hochwertige AR-Software dafür zu schreiben. Hardwarehersteller sollen später die Lumus-Technologie lizenzieren und die Brillen verkaufen. Das erste Entwicklerkit der Lumus DK-50 kostet rund 3.000 US-Dollar und wird bereits ausgeliefert, bestellen kann man über die offizielle Webseite.

Entwickelt wird die Eye-Tracking-Technologie vom deutschen Unternehmen SensorMotoric Instruments (SMI), das zuvor schon mit Eye-Tracking-Demos für Virtual Reality auf sich aufmerksam machte. Die beiden Unternehmen präsentieren ihr gemeinsames Produkt vom 1. bis 2. Juni auf der Augmented World Expo.

| Featured Image: Lumus / SMI | Source: SMI