Eine anonyme Quelle bestätigt, dass Apple an einer AR-Brille arbeitet. Das Gerät soll mit einem selbst entwickelten Display, einem neuen Chip und einem eigenen Betriebssystem aufwarten.

Digility 2018

Apple hat hochgesteckte Ziele: Die Technologie soll bis 2019 Marktreife erlangen und könnte bereits ein Jahr später auf den Markt kommen, behaupten unternehmensnahe Quellen gegenüber Bloomberg. Mehrere hundert Ingenieure in Cupertino und Sunnyvale würden an Hardware und Software arbeiten, der Codename des Projekts laute “T288”. Das erste Produkt des Teams sei das ARKit für iOS gewesen, ein Testlauf für AR-Technologie mit einem existierenden Produkt.

Laut der Quelle arbeitet das Unternehmen an einem spezialisierten Chip und einem eigenen Betriebssystem, das “rOS” (Reality Operating System) genannt wird. Das Interface sei noch nicht final, Apple experimentiere mit digitalen Touchscreens, Spracherkennung via Siri und Steuerung durch Kopfbewegungen. Mit ersten App-Prototypen könnten Nutzer Umgebungen kartografieren und Nachrichten schreiben. An Telepräsenz-Anwendungen und 360-Grad-Videowiedergabe werde ebenfalls gearbeitet.

VR-Technologie für Testzwecke

Da Apple noch keine funktionsfähige AR-Brille gebaut hat, würden Ingenieure zu Testzwecken auf HTC Vive zurückgreifen. Sie sollen außerdem einem Gerät arbeiten, das laut Quelle einer “Oculus Gear VR” gleicht, aber den Bildschirm, die Kameras und den Chip des iPhones nutzt. Apple wolle das Gerät nicht auf den Markt bringen, es diene lediglich dazu, AR-Apps zu testen.

Das Team arbeite außerdem an einer erweiterten Version des ARKit, die 2018 erscheinen und AR-Entwicklern neue Werkzeuge an die Hand geben soll. Mit einer neuen Technologie (“Persistent Tracking”) sollen sich Apps merken können, wo in der Welt digitale Objekte verankert wurden. Die neuen Werkzeuge sollen es zudem einfacher machen, AR-Spiele zu entwickeln, die für mehrere Spieler gleichzeitig geeignet sind.

Ein ehrgeiziges Ziel

Dass Apple an einer AR-Brille arbeitet, ist an sich keine Überraschung. CEO Tim Cook zeigte sich wiederholt begeistert von den Möglichkeiten der Technologie: “AR wird im großen Maßstab passieren. Und wenn sie passiert, werden wir uns fragen, wie wir ohne sie leben konnten. So wie wir uns heute fragen, wie wir früher ohne Smartphones leben konnten.”

Dass dafür noch viele technologische Hürden überwunden werden müssen, weiß Cook sehr gut. Im Oktober räumte der CEO ein, dass die Technologie für eine hochwertige AR-Brille noch nicht existiert. Die Enthüllungen zeigen, dass Unternehmen daran arbeitet, diesen Zustand zu ändern. Ob es Apple gelingt, binnen zwei Jahren einen technologischen Durchbruch zu erzielen, ist dennoch offen. Die Quelle spricht von einem “aggressiven Zeitplan”, der sich noch ändern könne.

| Source: Bloomberg

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #109: Magic Leap im Test und VR-Hype-Zyklus | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.