2

Bericht: HTC Vive mit verbesserter Ergonomie und Performance in Arbeit *Update*

von Matthias Bastian4. November 2016

Update:

Der für gewöhnlich gut informierte Twitter-Leaker LlabTooFeR berichtet ebenfalls von einer möglichen Neuauflage von HTC Vive. Sie soll intern unter dem Codenamen “Oasis” laufen. Oasis – da war doch was? Genau. Oasis ist der Name des Programms, das im bekannte Sci-Fi-Roman “Ready Player One” das Metaverse betreibt.

Letzte Aktualisierung am 7.12.2016 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Ursprünglicher Artikel:

HTC Vive ist zwar erst ein halbes Jahr auf dem Markt, dennoch halten sich die Gerüchte hartnäckig, dass demnächst eine verbesserte Version vorgestellt werden könnte. Diese Verbesserungen dürften vorerst der Business-Edition vorbehalten sein, die in den kommenden Viveport Arcades Verwendung findet.

Das US-Magazin Techcrunch sprach mit HTCs Rikard Steiber und berichtet, dass HTC sowohl die Ergonomie als auch die Performance der Vive-Brille überarbeiten will. HTCs Rikard Steiber spricht von iterativen Verbesserungen: “Es entwickelt sich.”

Steiber erwartet insgesamt kürzere Innovationszyklen und jährliche Updates. “Das ist das erste Jahr für Virtual-Reality-Erfahrungen. Mit der Menge an Innovationen und neuen Unternehmen, die sich beteiligen, wird es jährliche Innovationszyklen geben.”

Die Verbesserungen beziehen sich offenbar vorerst nur auf die Business-Edition von HTC Vive, die in den kürzlich angekündigten Vive-Spielhallen zum Einsatz kommt. Dort wird es ebenso neue Zusatzhardware zu sehen geben, die speziell für die Arcade gebaut wird.

VR-Spielhallen, die auf HTC Vive setzen, starten aktuell in China und sollen in den kommenden Monaten in Europa und den USA aufgebaut werden. Mit Viveport Arcade stellt HTC eine Software zur Verfügung, die Spielhallenbetreiber und Entwicklerstudios vernetzt.

Möglicherweise bestätigen sich nun die Gerüchte aus dem Juni, nach denen Ende 2016 oder Anfang 2017 eine verbesserte HTC Vive erscheint, die leichter, schlanker und performanter ist. Die Gerüchte wurden von einem Zulieferer von HTC gestreut, der die Kopfhalterungen für die VR-Brille produziert.

Sollten sich die Gerüchte bewahrheiten, kann man mit einer offiziellen Präsentation von Vive 2.0 wohl spätestens zur CES 2017 Anfang Januar in Las Vegas rechnen. An gleicher Stelle wurde Anfang dieses Jahres die überarbeitete Entwicklerversion Vive Pre enthüllt.

Auf Nachfrage von VRODO äußert HTC, dass Gerüchte nicht kommentiert werden. “Wir sind darauf fokussiert, aus Vive die beste Virtual-Reality-Erfahrung samt Ökosystem zu machen […].”

Vive 2.0 soll ein echter Allzweckcomputer werden

Steibers Aussagen sind nicht das erste Mal, dass ein Mitarbeiter von HTC einen möglichen Nachfolger der Vive-Brille kommentiert. Im August äußerte Raymond Pao, HTCs Vizepräsident für Zukunftstechnologien, dass ein mögliches Nachfolgemodell “nicht mehr nur für Spieler” sein solle.

Intern habe man sich noch nicht auf einen konkreten Plan geeinigt, wie die kommende Generation VR-Brille genau aussehen könnte. “Wir möchten etwas bauen, das Medizin, den Handel, soziale Interaktion und Reisen revolutionieren kann.”

Seit der Veröffentlichung hat sich HTC Vive laut offiziellen Angaben “deutlich mehr” als 140.000 Mal verkauft. Das ist allemal ein Achtungserfolg, reicht dem finanzschwachen Unternehmen aber nicht aus, um allein vom Verkauf der Hardware zu leben.

HTC versucht daher im Bereich Virtual Reality weitere potenzielle Geldquellen zu erschließen. Zu diesen zählen die zuvor genannte Arcade-Initiative, der Fördertopf Vive X für VR-Unternehmen und der Online-Shop Viveport.

Was sollte Vive 2.0 besser machen? Diskutiere mit anderen VR-Enthusiasten im VRforum.

| Featured Image: HTC | Source: Techcrunch