Microsoft hatte eine Konkurrenz-Brille für Sonys Playstation VR wohl schon in der Schublade, doch entschied sich gegen eine Veröffentlichung. Der Konzern war offenbar nicht zufrieden mit der verfügbaren Technologie.

Dass Microsoft sich neben Sony vorerst nicht an Konsolen-VR beteiligen wird, ist spätestens seit der Spielemesse E3 2018 klar. Das Unternehmen stellte die Vision für die nächste Generation Xbox vor – und erwähnte eine mögliche VR-Brille mit keiner Silbe. Unmittelbar nach der E3-Pressekonferenz folgte die offizielle Absage.

Zwei Jahre zuvor klang das alles noch ganz anders. Lange schien die Xbox-Brille nur eine Frage der Zeit zu sein: Immerhin hat Microsoft dank der Windows-VR-Initiative die Technologie marktreif in der Schublade liegen.

Der Markt für Konsolen-VR ist zwar offensichtlich noch klein – aber weshalb sollte ihn Microsoft nicht nebenbei mitnehmen? Womöglich hätte ein Software-Update schon ausgereicht, um Windows-VR-Brillen mit der Xbox One X lauffähig zu machen.

Microsoft kündigte die Xbox-VR-Unterstützung im März 2017 für das Folgejahr sogar offiziell in einem Blogpost an. Der Beitrag ist bis heute online.

Vor dieser Ankündigung bändelte das Unternehmen mit Oculus an: Eine Kooperation zur Rift-Brille stand 2016 im Raum – bekanntlich wurde nichts daraus.

Xbox-VR liegt auf Eis: Microsoft wartet angeblich auf bessere Technologie

Die Webseite Cnet berichtet jetzt über die Hintergründe von Microsofts VR-Weigerung. Im Grunde waren sie schon bekannt:

Technisch soll eine Prototyp-Brille für die Xbox One X (damals “Scorpio”) laut Cnets Quellen zwar nicht an Oculus Rift oder HTC Vive herangereicht haben. Sie sei aber ähnlich wie Playstation VR auf einem guten Niveau gewesen. Das Gerät sei nicht als Innovation, sondern als PSVR-Konkurrenz entworfen worden.

Offenbar gab es jedoch Bedenken, dass ein nicht optimales VR-Erlebnis das Highend-Image der damals neuen Xbox One X stören könnte. Eine VR-Brille für eine Xbox-Konsole war gerüchteweise seit circa 2012 in Arbeit.

Laut des Cnet-Berichts soll Xbox VR derzeit komplett auf Eis liegen, bis bessere Technologie verfügbar ist. Xbox-Entscheider sprachen in der Vergangenheit wiederholt an, dass eine mögliche Xbox-Brille unbedingt kabellos funktionieren müsse. Kabelgebundene VR-Brillen seien nur für den PC geeignet.


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #120: Cebit-Erinnerungen, Duplex-Menschen und KI-Vorurteile | Alle Podcast-Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.