Eine Untersuchung des IT-Branchenverbands Bitkom zeigt, dass das Interesse der Deutschen an Virtual und Augmented Reality ordentlich ist mit Wachstumspotenzial. Insbesondere Smartphone-AR prognostizieren die Studienmacher eine positive Zukunft.

Laut einer repräsentativen Bitkom-Umfrage (1.007 Befragte, Zufallsstichprobe) haben rund 44 Prozent der Deutschen Interesse an Virtual Reality. 16 Prozent konnten eine VR-Brille schon ausprobieren, 17 Prozent würden gerne mal. Acht Prozent besitzen eine VR-Brille. Computerspiele werden mit Abstand am häufigsten genutzt (72 %).

An Augmented Reality haben rund 50 Prozent der Befragten Interesse. 21 Prozent haben AR mit einer Brille oder einem Smartphone getestet. 19 Prozent können sich die Nutzung vorstellen, drei Prozent haben eine eigene AR-Brille. Auch hier stehen Computer- und Videospiele an der Spitze der beliebtesten Apps (47 %).

Grafik: Bitkom

Grafik: Bitkom

Unter den Nichtinteressenten wird meist mangelndes Interesse an der Technologie als solche angegeben (VR: 38 %, AR: 39 %). Der Preis ist speziell bei VR (35 %) eine hohe Einstiegshürde. Bei Augmented Reality mit dem Smartphone spielt er eine untergeordnete Rolle (6 %).

Es existieren auch technologiespezifische Hinderungsgründe: 25 Prozent der VR-Nichtinteressenten antworten, dass sie ihre Umgebung nicht ausblenden wollen. Umgekehrt geben bei AR 35 Prozent der Befragten an, dass sie in ihrer Realität keine digitalen Inhalte sehen möchten.

Grafik: Bitkom

Grafik: Bitkom

Studienmacher prognostizieren Wachstum bei Smartphone-AR

Insbesondere Smartphone-AR soll laut der Untersuchung in den kommenden Jahren populärer werden. Im Jahr 2023 sollen Deutsche wenigstens einmal pro Woche Augmented-Reality-Angebote nutzen, lautet eine Prognose.

Die Zahl AR-optimierter Smartphones soll deutlich steigen. Schon Ende 2018 sollen es weltweit rund 800 Millionen Geräte sein.

Rund 25 Prozent der Umfrageteilnehmer geben an, dass AR-Kompatibilität beim nächsten Smartphone-Kauf eine Rolle spielen wird. 15 Prozent würden sogar nur für Augmented Reality ein neues Gerät anschaffen. 46 Prozent der Umfrageteilnehmer kümmert die Funktion nicht.

Die breite Installationsbasis macht Smartphone-AR für Entwickler interessant: “Zehntausende Apps” sollen in den kommenden Monaten erscheinen bei steigender Qualität.

Die vollständige Untersuchung ist kostenlos hier einsehbar.

Weitere Marktprognosen:


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #121: VR-Wachstum, StarVR-Pleite und KI-Rendering | Alle Podcast-Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.