In der Episode “USS Callister” der aktuellen Staffel der dystopischen Sci-Fi-Serie “Black Mirror” sperrt ein Programmierer Menschen in der Virtual Reality ein. Jetzt droht eine ganze Serie zum Thema.

Es ist vielleicht die fieseste VR-Erzählung der jüngeren Zeit und selbst für Black-Mirror-Verhältnisse ein perverses Szenario: Das Programmier-Genie Robert Daly ist Inhaber der Virtual-Reality-Spieleschmiede “Callister”. Sein Studio entwickelt ein VR-Multiplayerspiel.

Auf seinem Heimserver taucht Daly in eine modifizierte Version des VR-Spiels ein, das er so umgestaltet hat, dass es seiner Lieblingsserie, einem Star-Trek-Klon, gleicht.

Dalys gemeine Masche: Seine Mitspieler sind keine Internetkumpels, sondern DNA-Klone seiner Arbeitskolleginnen und Arbeitskollegen.

An den Klonen lebt Daly seine Machtfantasien aus und scheucht sie umher wie ein Diktator – inklusive Foltermethoden. Die Klone wiederum wissen um ihre Inhaftierung, fühlen wie echte Menschen und kämpfen um ihre Freiheit.

Die Erzählung kam so gut an, dass sie bei der aktuellen Emmy-Verleihung drei Preise gewinnen konnte, unter anderem für den besten TV-Film. Der Emmy ist neben dem Oscar der wichtigste Preis der US-Bewegtbildindustrie.

Geschrieben wurde das Drehbuch von Black-Mirror-Produzent Charlie Brooker. Der äußerte sich nach der Preisverleihung zu einer eigenständigen Callister-VR-Serie: “Sag niemals nie.”

Seine Koproduzentin Annabel Jones zitiert Variety mit den Worten: “Das Gegenteil von nie: Für immer!” Ein bisschen kryptisch, aber nein klingt anders. Gerüchte zur eigenständigen Callister-Serie gab es bereits Anfang des Jahres.


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #115: Oculus Rift 2, Pimax Vorbestellstart, AWE 2018 | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.