Der VR-Markt ist klein und braucht neue Monetarisierungsmodelle. Das Startup Virtuleap versucht es mit Werbung und entwickelt einen Algorithmus, der präzise auswertet, was Nutzer in VR- und AR-Anwendungen betrachten. Entwickler sollen das Tool spielend leicht in ihre Software implementieren und mit Produktplatzierung zukünftig etwas dazuverdienen können. Das Unity SDK ist ab sofort erhältlich.

Virtuleap möchte einen industrieweiten, metrischen Standard für Blickauswertung in Virtual und Augmented Reality etablieren, den sogenannten GAR-Wert (Gaze-At-Ratio). Er berücksichtigt Variablen wie die Größe und Distanz des Objekts, die Blickverweildauer, den Betrachtungswinkel und ob sich andere Gegenstände in der Nähe befinden (siehe Titelbild). Der hieraus errechnete GAR-Wert soll objektiv zeigen, wie viel Aufmerksamkeit ein bestimmtes Objekt in einer 3D-Szene bekommt.

Die GAR-Statistiken werden in Echtzeit auf eine Onlineplattform hochgeladen, die Entwicklern und Werbern als Analysewerkzeug dient. Dort kann man anhand von Zahlen auf einen Blick sehen, welchem Objekt die meiste Aufmerksamkeit zuteil wurde: der Coca-Cola-Dose, dem Huawei-Smartphone oder dem Ikea-Möbel. Die Implementierung in neue oder bestehende Apps zeigt Virtuleap in einem Youtube-Video (siehe unten).

Virtuleap_2

Monetarisierung und A/B-Testing

Virtuleap nennt zwei Hauptanwendungsszenarien. Das erste ist Monetarisierung: Entwickler haben neben dem Softwareverkauf eine zusätzliche Einnahmequelle durch Produktplatzierung und können dank des GAR-Werts objektiv zeigen, wie viel Aufmerksamkeit die Nutzer einem beworbenen Objekt schenkten.

Das zweite Anwendungsszenario ist A/B-Testing: Mit Virtuleap können Spielentwickler und Werber testweise herausfinden, wo genau man ein Objekt in einer 3D-Szene platzieren sollte, damit es am meisten Beachtung findet.

Die Technologie wird für die Mehrheit der Anwender kostenlos sein, nur Vielnutzer sollen zur Kasse gebeten werden. Bis Ende 2019 will Virtuleap für Werber einen kostenpflichtigen Marktplatz für Produktplatzierung ins Leben rufen.

Das Startup hat bislang 18 Partner gefunden, die die Technologie nutzen oder nutzen wollen, darunter Unternehmen wie Warner Bros, Meta und NextVR.

Für die offene Beta und den Zugriff auf das Unity SDK kann man sich auf der offiziellen Internetseite oder direkt hier anmelden. Version 1.0 soll im Winter 2018 zusammen mit einem Unreal-Engine-Plugin erscheinen. Der Start der kostenpflichtigen Werbeplattform ist für den Herbst 2019 geplant.

| Featured Image and Source: Virtuleap

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #120: Cebit-Erinnerungen, Duplex-Menschen und KI-Vorurteile | Alle Podcast-Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.