Update vom 10. Januar 2018:

Digility 2018

Ein Video von CNET zeigt das Gerät in Aktion:

Ursprünglicher Artikel vom 8. Januar 2018:

Wer VR-Spiele wie Superhot VR oder Knockout League ausprobiert hat, der weiß: Virtual Reality macht nicht nur Spaß, sondern kann den Nutzer ganz schön ins Schwitzen bringen. Der CEO einer erfolgreichen Bodybuilding-Firma sieht Potenzial in dieser Verbindung und gründete ein Unternehmen, um VR-gestützte Fitnessgeräte zu entwickeln. Besucher der CES können den Prototyp am Stand des Unternehmens ausprobieren.

Ryan DeLuca rief das Fitnessblog Bodybuilding.com ins Leben, eine der meistbesuchten Internetseiten und Online-Shops zum Thema. Das Unternehmen hat 800 Mitarbeiter und macht jährliche Umsätze von mehr als 500 Millionen US-Dollar.

Nachdem DeLuca Virtual Reality ausprobiert hatte, erkannte er ein Riesenpotenzial in der Technologie. Er trat als CEO zurück und gründete mit seinem Geschäftspartner Preston Lewis das Unternehmen Black Box VR, um VR-spezifische Fitnessprodukte zu entwickeln.

Die sollen motivierende Spielprinzipien und Immersion mit gezieltem Körpertraining kombinieren: “In der Black Box nutzt du deine Stärke, Beweglichkeit, Balance und Schnelligkeit in einer virtuellen Welt und wandelst sie mit der Hingabe und Entschlossenheit, die wir von Videospielen kennen, in reale, physische Übungen um”, erklärt Mitgründer Preston Lewis in einer Pressemitteilung.

Trainiere deinen Avatar – und dich selbst

Der auf der CES ausgestellte Prototyp bietet kabelbasiertes Widerstandstraining. Als VR-Brille kommt HTC Vive zum Einsatz. Die Hände werden mittels eines eigens entwickelten Trackers erfasst, der wie eine Armschiene angelegt wird.

Die Software wurde zusammen mit Veteranen der Spieleindustrie entwickelt und ermöglicht Nutzern, ihren Avatar wie in einem Videospiel durch Leibesübungen hochzuleveln – mit realen Auswirkung auf den eigenen Körper. Der Schwierigkeitsgrad wird von einer KI automatisch angepasst.

In zwei Spielmodi kann der Nutzer gegen sein virtuelles Gegenstück oder einen anderen Black-Box-Nutzer antreten. Dieser Wettbewerbsaspekt soll zusätzlich motivieren.

Das Unternehmen will Anfang 2018 ein Flaggschiff-Fitnesscenter in San Francisco mit mindestens zehn Geräten eröffnen und bei Erfolg in andere Städte und Länder expandieren.

Die Organisatoren der Elektronikmesse scheint das Produkt überzeugt zu haben, denn es erhielt einen Innovationspreis. Wer die CES besucht, kann den Prototyp selbst ausprobieren. Der Stand mit der Nummer 44722 befindet sich im Sands Expo Center, in den Hallen A-D. Die CES findet vom 9. bis 12. Januar in Las Vegas statt.

Mehr Informationen gibt es im offiziellen Pressekit.

| Featured Image and Source: Black Box VR

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #109: Magic Leap im Test und VR-Hype-Zyklus | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.