Update vom 30. April 2018:

Ein weiteres Video zeigt Eindrücke aus Chinas größtem VR-Park, der laut des Berichts der lokalen Bevölkerung in der Region Guizhou Lust machen soll auf innovative Technologien. Zum Einsatz kommen in erster Linie Achterbahnen und Karussells in Kombination mit mobilen VR-Brillen. Ganz so ausgereift wie die riesige VR-Spielhalle in Tokio wirkt der Park nicht.

Laut des Berichts hat der Parkbau 470 Millionen US-Dollar gekostet. Reuters berichtete zuvor (siehe unten) von einer Investition über 1,5 Milliarden US-Dollar. Ein Teil des Geldes fließt in ein Filmstudio sowie ein Zentrum für Forschung und Entwicklung.

Update vom 25. November 2017:

Ein erstes Video zeigt Impressionen von der Baustelle, der unmittelbaren Umgebung und direkt aus den VR-Attraktionen.

Update vom 24. November 2017:

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters eröffnet der Park im Februar 2018. Die Erwartungen sind hoch: Der Geschäftsführer Chen Jianli  gibt an, dass die VR-Attraktion “den gesamten Tourismus in Chinas Südwesten verändern wird”. Ansässige Farmer sorgen sich laut Reuters aufgrund der damit verbundenen Umweltbelastung, begrüßten allerdings die ökonomischen Vorteile.

Reuters hatte einen Fotografen vor Ort, der einige neue Aufnahmen zum Teil innerhalb der Attraktionen anfertigte. Basierend auf den Bildern kommen offenbar autarke mobile VR-Brillen mit 3-DOF-Tracking zum Einsatz in Kombination mit Fahrsimulatoren. Die Bilder kann man hier ansehen.

Ursprünglicher Artikel vom 15. November 2017:

VR-Enthusiasten sollten schon mal einen Flug nach China buchen: In der Stadt Guiyang eröffnet kommenden Monat ein großer Themenpark für VR-Unterhaltung.

Der Park heißt “East Valley of Science and Fantasy” und soll an eine Sci-Fi-Welt erinnern – geht man nach der Aufnahme im Titelbild, ist das zweifelsohne gelungen. Allein der über 50 Meter hohe und aus 750 Tonnen Stahl gebaute Transformer, der über den Park wacht, ist ein Hingucker.

Der Aufbau des Parks soll laut der Webseite Shanghaiist umgerechnet rund 1,5 Milliarden US-Dollar gekostet haben. Ein Teil des Geldes fließt in ein VR-Filmstudio und in ein Zentrum für Forschung und Entwicklung. Der VR-Park breitet sich auf rund 80.000 Quadratmeter aus und ist seit 2016 in Konstruktion.

Die VR-Brille gibt’s am Eingang

Jeder Besucher bekommt beim Eintritt eine VR-Brille und weitere Gadgets ausgehändigt, um mit den Attraktionen im Park zu interagieren. Neben Begegnungen mit Aliens, einem Trip ins Weltall und einer VR-Achterbahn bietet der Park Kinos und spezielle Erholungsbereiche an.

Noch sind nicht alle Attraktionen fertiggestellt, dennoch wird der Park im Dezember bereits zum Teil öffnen. Zur Eröffnung ist der UFO-Bereich zugänglich, am Ende sollen es 15 VR-Attraktionen und -Fahrgeschäfte werden.

Wer nach weiteren Infos sucht oder gar Tickets ordern möchte, kann sich hier durch die englische Version der offiziellen Webseite klicken.

Auf dieser werden unter anderem Grafiken aus Star Wars, dem VR-Spiel “EVE: Valkyrie” und von Oculus Rift benutzt, was aber in Anbetracht der laxen chinesischen Copyright-Interpretationen nicht unbedingt als Hinweis gesehen werden muss, dass der Park mit offiziell lizenzierten VR-Erfahrungen aufwartet. Weitere Außenaufnahmen gibt es hier bei Sina.

Wer lieber in Deutschland eine VR-Spielhalle aufsuchen möchte, findet hier eine aktuelle Liste.

| Featured Image: Via Shanghaiist / Sina

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #111: Astrobot, VR-Isolation und Quest-Zielgruppe | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.