Im Kampf gegen Dissidententum und Korruption erprobt die chinesische Regierung ungewohnte Mittel. Parteimitglieder in den Städten Qingyang und Binzhou wurden einem Loyalitätstest unterzogen – in der Virtual Reality.

Die Parteimitglieder wurden auf ihren “Dangxing” (Deutsch: Parteigeist) geprüft. Dangxing-Tests sollen die politische Tauglichkeit und den Willen des befragten Subjekts offenlegen, dem chinesischen Volk und der Partei zu dienen. Ungewöhnlich ist, dass sie mittels Virtual Reality durchgeführt wurden.

Laut der chinesischen Tageszeitung Global Times mussten die Parteimitglieder mit VR-Brille und Controller einen virtuellen Raum betreten und knapp 30 Fragen beantworten. Der Fragebogen drehte sich um Parteitheorie, die politische Lebensführung der Parteimitglieder und die “Pionierrolle” der Partei. Die Teilnehmer wurden beispielsweise gefragt, ob sie im Falle eines nicht-korrupten Verhaltens Nachteile befürchten. Die richtige von fünf möglichen Antworten lautet: “Nein”. Wer beim Test “Schwächen” zeigte, erhielt laut Bericht eine Beratung seitens Experten der jeweiligen Parteischule.

Teurer Testballon

Welche Vorteile VR-Tests gegenüber mündlichen Befragungen haben, geht aus der Meldung nicht hervor. Möglicherweise suchen die Projektverantwortlichen nach Möglichkeiten, die Interviews zu automatisieren. Im Rahmen der 2012 gestarteten staatlichen Antikorruptionskampagne wurden laut Wikipedia über eine Million Verdachtsfälle untersucht und gegen 187.000 Parteifunktionäre Disziplinar- oder Strafverfahren eingeleitet.

Mit immersiven VR-Apps könnten automatisierte Befragungen durchgeführt werden, ohne auf realistische oder zumindest realistisch wirkende Rahmenbedingungen verzichten zu müssen.

Die VR-Testeinrichtung wurde im April 2018 in Betrieb genommen und kostete laut Global Times mehr als 100.000 US-Dollar. Cai Zhiqiang, Professor des Pekingers Partei-Zentralkomitees äußert sich kritisch: Die VR-Tests bräuchten eine wissenschaftliche Grundlage, um zuverlässige Testergebnisse zu liefern. Außerdem müssten lokale ökonomische Bedingungen berücksichtigt werden, um sicherzustellen, dass es sich nicht um eine Geldverschwendung handelt.

Die chinesische Regierung investiert große Summen in Virtual Reality: Sie baut eine eigene Stadt für VR-Unternehmen und eröffnete vor kurzem einen VR-Vergnügungspark, dessen Errichtung 470 Millionen US-Dollar verschlang.

| Featured Image: Gunter Küchler / Berlin using Inkscape. Modified by User:PhiLiP with CorelDRAW. Diese Vektorgrafik wurde mit Inkscape erstellt., Gemeinfrei, Link | Source: Global Times

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #115: Oculus Rift 2, Pimax Vorbestellstart, AWE 2018 | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.