0

Gameplay der VR-Klettersimulation “The Climb” für Oculus Rift *Update*

von Matthias Bastian15. Dezember 2015

*Update* Die Jungs von Tested hatten die Gelegenheit das Spiel ausführlich anzutesten und ein Interview mit den Machern zu filmen. Im Interview oben gibt es nicht nur erste Gameplay-Szenen sondern auch einige Details zum Entwicklungsprozess und was das Studio dabei bisher über Virtual Reality lernen konnte. Die Kernaussage: “Wir haben noch so viel zu lernen.”

Ursprüngliche Meldung:

Die Entwickler von Crytek aus Frankfurt, speziell bekannt für die Crysis und Far-Cry-Spiele sowie anspruchsvolle Grafikengines, arbeiten an einem Spiel, das zumindest beim Launch in 2016 exklusiv für Oculus Rift erscheint. “The Climb” ist eine Klettersimulation, die von Grund auf nur für Virtual Reality konzipiert wurde.

Das zeigt sich auch in der Themenwahl: Klettern in großer Höhe und ohne Absicherungen. Was sich im realen Leben aus guten Gründen kaum jemand traut, wird in der virtuellen Realität schnell zum Nervenkitzel. Denn gerade Effekte wie große Höhe lassen unser Gehirn auch in VR durchaus reale Ängste und Stresszustände erleben. Crytek hat dabei Wert auf eine relativ realistische Klettererfahrung gelegt und sich bei der virtuellen Umsetzung an realen Kletterlocations orientiert. Die VR-Erfahrung wird auch nicht mit künstlichen Action-Elementen ergänzt – es geht nur ums Klettern und den ein oder anderen waghalsigen Sprung über einen Abgrund. Gesteuert wird das Spiel in der aktuellen Vorabfassung noch mit einem herkömmlichen Controller, allerdings sollen bis zum Release, in etwa zeitgleich mit der VR-Brille Oculus Rift, auch die Bewegungscontroller Oculus Touch unterstüzt werden, was die Spielerfahrung deutlich aufwerten sollte. Spielen kann man es sowohl sitzend als auch stehend. Cevat Yerli, CEO von Crytek, beschreibt die eigene Ambition wie folgt: „Spiele haben uns immer die Möglichkeit gegeben, Situationen zu erleben, die wir normalerweise nicht erleben könnten und VR-Technologie wie Oculus Rift verstärkt das Gefühl der Präsenz enorm. The Climb lädt die Spieler ein, eine der gefährlichsten Sportarten zu erleben und wie es sich anfühlt, tausende Meter über dem Erdboden zu sein und nichts weiter zu haben als das eigene Talent und ein paar Felsspalten.” Das Spiel soll trotz aufwändiger Grafik auch mit den Mindestanforderungen für Virtual-Reality-taugliche PCs von Oculus VR (GTX 970, i5) konstant flüssig mit 90FPS laufen.

Ein vergleichbares Erlebnis könnte Everst VR für HTC Vive bieten – das Spiel wurde von HTC und NVIDIA zuletzt gemeinsam in London demonstriert und das Feedback fiel sehr positiv aus. Dank des Tracking-Systems und den Bewegungscontrollern von HTC Vive dürfte die Spielerfahrung zumindest zum jetzigen Zeitpunkt noch eine Ecke realistischer ausfallen. Allerdings besteht die Chance, dass auch das Tracking-System für Oculus Rift noch erweitert wird, so dass Bewegungen im ganzen Raum möglich sind. Die Oculus-Touch-Controller erscheinen allerdings erst nach Release der VR-Brille im zweiten Quartal 2016; dann im Bundle mit einer zweiten Tracking-Kamera.

Teaser-Trailer:

| SOURCE: Crytek
| FEATURED IMAGE: Crytek