In Virtual und Augmented Reality soll David Bowies visuelle Legende unsterblich werden.

Sony Music Entertainment (Japan) digitalisiert gemeinsam mit dem David Bowie Archive und weiteren Partnern die Ausstellung “David Bowie is”. Die Ausstellung tourte die letzten sechs Jahre durch zahlreiche Städte weltweit, läuft jetzt aber aus. In der virtuellen und erweiterten Realität soll sie zur Dauerausstellung werden.

Die digitale Variante der Ausstellung wird sowohl für Smartphone-Augmented-Reality aufbereitet als auch für “alle wichtigen Virtual-Reality-Plattformen”. Die Macher versprechen eine für die digitalen Medien angepasste Variante mit “mehr Tiefe und Nähe” im Vergleich zur realen Ausstellung.

Unter anderem sollen Bowies exzentrische Kostüme als originalgetreue 3D-Scans ausgestellt werden, die sogar am eigenen Avatar anprobiert werden können. Neben den Kostümen versprechen die Macher weitere Objekte der Ausstellung als detaillierte 3D-Scans. Präsentiert werden die Ausstellungsstücke in miteinander verbundenen “audiovisuellen Räumen”, die laut Pressemitteilung so nur in AR und VR möglich sein sollen.

Die App wird in neun Sprachen produziert und soll ab Herbst erscheinen. Der Preis steht noch nicht fest, ein Teil der Einnahmen wird an beteiligte Museen gespendet. Updates zum Projekt gibt es auf der offiziellen Webseite, dort kann man sich auch für einen Newsletter eintragen.

Weiterlesen über VR-Kunst:


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #111: Astrobot, VR-Isolation und Quest-Zielgruppe | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.