Seine Internetkarriere startete der Deepfakes KI-Algorithmus als Instrument für Pornofälscher. Er kann aber auch Spice Girls oder Backstreet Boys.

Die KI-Software “Deepfakes” – benannt nach ihrem Erfinder – tauchte Ende 2017 erstmals auf. Reddit-Nutzer tauschten mit dem Algorithmus die Gesichter von Pornodarstellerinnen gegen die prominenter Frauen aus.

Der Vorteil der Software: Ordentliche bis sehr gute Ergebnisse bei geringem Programmieraufwand. Der Prozess ist auch für FX- und KI-Laien beherrschbar. Dass der KI-Gesichtertausch nicht allein bei Pornos funktionieren würde, war von Anfang an klar.

Erstmals wird Deepfakes jetzt bei einem kommerziellen Produkt eingesetzt: Im Musikvideo “1999” springt Sängerin Charli XCX durch die 90er-Jahre und schlüpft in die Rolle zahlreicher Retro-Prominenter.

Bei zwei Szenen unterstützt Deepfakes: Die KI setzt Charlis Gesicht auf die der Hintergrundtänzer – und tänzerinnen, die sich als Spice Girls und Backstreet Boys verkleidet haben.

Für Produzent Ryan Staake war das eine Kosten-Nutzen-Entscheidung: Es ging schneller, die Köpfe der Tänzer und Tänzerinnen mittels Software auszutauschen, als Charli mehrfach in die Umkleide zu schicken.

Laut Staake kam derselbe Basis-Algorithmus zum Einsatz, der zunächst bei Reddit veröffentlicht wurde. Trainiert wurde er mit Videoaufnahmen von Charli, die vor der Kamera Grimassen schnitt. Staakes Fazit: “Das wird noch häufiger eingesetzt. Es ist ein geniales Werkzeug.”

Weiterlesen über Deepfakes:


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #120: Cebit-Erinnerungen, Duplex-Menschen und KI-Vorurteile | Alle Podcast-Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.