0

Der Regisseur von “The Revenant” liebt Virtual Reality

von Tomislav Bezmalinovic23. April 2017

Alejandro González Iñárritu hat mit “Birdman” und “The Revenant” zweimal in Folge den Oscar für die beste Regie gewonnen. Mit “Carne y Arena” hat der Regisseur Neuland betreten und seinen ersten 360-Grad-Film gedreht. Auf dem Tribeca Film Festival erzählte der Regisseur, wie es war, mit dem neuen Medium zu arbeiten.

Carne y Arena ist eine Dokumentation, die vom Leben mexikanischer Immigranten und Flüchtlinge an der Grenze zu den Vereinigten Staaten handelt. Iñárritu ist selbst ein mexikanischer Einwanderer. Mit seinem 360-Grad-Film will er der Stigmatisierung von Immigranten entgegenwirken.

“Immigration und Terrorismus wurden nach 2001 vermischt. Die Menschen verfielen plötzlich in Unwissen und Angst”, sagte der Regisseur in einem Gespräch mit der Performance-Künstlerin Marina Abramović. In Carne y Arena begleitet der Zuschauer eine Gruppe von Immigranten und Flüchtlingen auf ihrem Weg in die USA. “Ich dachte, es wäre wunderbar, einige der undokumentierten Geschichten und Reisen festzuhalten”, meinte Iñárritu.

Eine neue Herausforderung für den Regisseur

Iñárritu arbeitete ein Jahr lang an dem Film. In dieser Zeit habe er sich wieder wie ein Kind gefühlt, so der Regisseur, weil er Gelegenheit hatte, ein Medium von Grund auf neu zu lernen. “Wir machen unsere ersten Gehversuche. Niemand weiß irgendetwas. Ich weiß nichts”, sagte der Regisseur zu seiner Gesprächspartnerin.

“Der größte Fehler bei Virtual Reality wäre es, sie als eine Erweiterung des Kinos zu begreifen. Virtual Reality ist alles, was Kino nicht ist.” Das Medium ermögliche ihm, zu experimentieren und zu spielen, ohne Angst haben zu müssen, zu scheitern, meint der Regisseur.

Carne y Arena dauert etwa sechs Minuten und feiert im Mai auf dem Cannes Filmfestival Premiere. Die Dokumentation ist der erste Virtual-Reality-Film, der in die offizielle Filmauswahl der Filmfestspiele aufgenommen wurde. Ob und wann Carne y Arena für VR-Plattformen erscheint, ist nicht bekannt.

| Featured Image: 20th Century Fox | Source: Indiewire

Empfohlene Artikel: