Man stelle sich vor, Smartphones hätten leistungsfähige 3D-Kameras verbaut, mit denen Nutzer ihre Umgebung dreidimensional scannen und in eine Cloud hochladen könnten. So würde nach und nach ein exaktes 3D-Modell der Welt stehen. Mit einer VR-Brille könnte man das digitale Replikat anschließend in Ruhe erkunden. Das finnische Unternehmen Umbra arbeitet an der hierfür nötigen Infrastruktur.

Umbra entwickelt eine Cloud-Plattform, auf die Nutzer mit einem Klick 3D-Datensätze im zweistelligen Terabyte-Bereich hochladen können. Algorithmen optimieren die digitale Information, sodass die 3D-Modelle verzögerungsfrei und in hoher Bildwiederholrate in den Webbrowser, auf mobile Geräte und in AR- oder VR-Brillen gestreamt werden können. Die Bildauflösung soll bis zu 100 Megapixel betragen.

Die Technologie baue auf jahrelanger Forschung auf und wurde in Zusammenarbeit mit Spielestudios wie Bethesda und Architekturfirmen entwickelt, sagt der CEO Otso Makinen.

Von der Satellitensicht zum Kieselsteinchen

Um die Fähigkeiten des 3D-Streamings vorzuführen, hat das Unternehmen ein ehrgeiziges Projekt in Angriff genommen: Es möchte einen hochdetaillierten 3D-Scan von Finnlands Hauptstadt Helsinki erstellen und auf der eigenen Plattform der Öffentlichkeit zugänglich machen.

Danach soll dank Crowdsourcing die ganze Welt dreidimensional gescannt werden. Die Rede ist von einem Google Earth VR in besser. Sehr viel besser.

In einem Youtube-Video (siehe unten) zeigt Umbra am Beispiel des Helsinki-Projekts, welcher Detailgrad möglich ist: Von einer groben Satellitenansicht bis zum einzelnen Kieselsteinchen lässt sich alles in 3D digitalisieren und flüssig auf Endgeräten darstellen.

Zurzeit steht die Plattform nur Unternehmen zur Verfügung. Dies soll sich jedoch ändern: In Zukunft soll es Endverbrauchern mittels Smartphones und Dronen möglich sein, Objekte und ganze Umgebungen einzuscannen und in die Umbra-Cloud hochzuladen und so in einer kollektiven Anstrengung ein begehbares, hochaufgelöstes 3D-Modell der Welt zu erstellen.

Von allen für alle: eine digitale Kopie der Welt

Eine alltagstaugliche 3D-Scanningtechnologie, die noch dazu in ein Smartphone passt, muss allerdings erst noch erfunden werden. Ist es erst einmal so weit, würden die 3D-Daten der Cloud den Nutzern gehören und nicht Großkonzernen wie Google oder Apple, hofft Makinen.

Die Anwendungsszenarien für eine digitale Kopie sind breit gefächert: Selbstfahrende Autos könnten räumliche Informationen aus der Cloud ziehen und sich dadurch ein besseres Bild von der Umgebung machen, Architekten könnten Gebäude und Städte auf Basis akkurater 3D-Daten planen, Tourismusbüros könnten virtuelle Reisen anbieten und Spielestudios könnten Titel entwickeln, die in der realen Welt spielen. Die Plattform könnte außerdem Grundlage einer AR-Cloud werden.

Weiterlesen zum Thema:

| Featured Image: Umbra | Source: Venturebeat

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #111: Astrobot, VR-Isolation und Quest-Zielgruppe | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.