15

Doom VFR: Kultspiel kommt mit Retro-Karten aus dem Original, Trailer

von Matthias Bastian30. November 2017

Für Videospielnostalgiker bietet die Virtual-Reality-Adaption des Spieleklassikers Doom ein besonders Erlebnis: Mit der VR-Brille kann man in die grob gepixelten 3D-Welten der 90er Jahre zurückkehren.

Als der Spieleklassiker Doom Anfang der 90er Jahre auf den Markt kam, war er auch deshalb so populär, da er die ältere Nicht-Spieler-Generation mit einem völlig überzogenen Gewaltgrad schockierte. Eine Randnotiz: Was damals als zu brutal galt, würde heute nicht mal mehr ein Schulterzucken hervorrufen.

Jetzt ist der Albtraum aller Mütter in Virtual Reality zurück: In Doom VFR können Besitzer von HTC Vive und Playstation VR ab dem 1. Dezember so lebensnah wie nie zuvor Monster in ihre Einzelteile zerlegen. Ob die Diskussionen im Elternhaus jüngerer VR-Nutzer ähnlich heftig ausfallen wie in den 90ern? Denn anstatt nur mehr so nah wie möglich vor dem Monitor zu sitzen, steht man jetzt mitten in den labyrinthartigen Levels der Doom-Welt.

Die Entwickler von Bethesda und id Software machen sich diesen Perspektivwechsel für einen Nostalgietrip zunutze: Neben den auf VR angepassten Levels der Neuauflage aus 2016 enthält Doom VFR zwei Bonuskarten des Originalspiels. Für Kenner: Toxic Refinery und Nuclear Plant.

VR-Trip in die Vergangenheit

Beide Karten wurden originalgetreu aus dem Klassiker übernommen, sogar die Items sind noch an Ort und Stelle. Die Gegner von damals wurden durch die Bösewichte der VR-Version ersetzt. Bevor man Zugang zu den Retro-Karten hat, muss man das Hauptspiel beenden.

Von der angestaubten Pixeloptik sollte man sich nicht abschrecken lassen: Der Retro-Charme des Originals dürfte unter der VR-Brille vollständig erhalten bleiben, ähnlich wie am Monitor. Mehr sogar: Der Retro-Shooter Compound zeigt mit einer ähnlichen Optik, dass wirklich das Gefühl entsteht, in einem Videospiel vergangener Tage zu stehen. Das ist ein Medienerlebnis, das nur Virtual Reality bietet.

Doom VFR erscheint am 1. Dezember für HTC Vive und Playstation VR. Beide Versionen bieten flüssige Fortbewegung und Teleport. Die PSVR-Version unterstützt sowohl das Gamepad als auch Playstation Move samt Zielcontroller.

Letzte Aktualisierung am 13.12.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Empfohlene Artikel: