Update vom 14. Mai 2018:

Der App Store Wearvr hat die Gewinner des Wettbewerbs bekanntgegeben. Jeweils 3.000 US-Dollar gehen an die Entwickler folgender VR-Titel:

Titans of Space Classic

Die Classic-Version der Planeten- und Sonnensimulation läuft nun mit aktuellen VR-Systemen wie Oculus Rift und HTC Vive und unterstützt deren 3D-Controller. Sie enthält außerdem einen Audiokommentar. Die App ist bei Wearvr für 2 US-Dollar erhältlich.

Das folgende Video stammt von Version 2.0, die im Oculus Store und bei Steam erschienen ist.

Welcome to Oculus Remastered

Die DK-Einführungsapp ist bei Wearvr für 1,49 US-Dollar erhältlich.

Breath Tech Demo

In dieser Demo nutzt ihr euren Atem für Minispiele und um Rätsel zu lösen – das Mikrofon der VR-Brille macht’s möglich. Die App bei Wearvr ist für 1,49 US-Dollar erhältlich.

Folgende sechs Apps erhalten ebenfalls Preise im Wert von 150 US-Dollar:

VRODO hat nachgefragt, ob die Apps dauerhaft an den Wearvr-Store gebunden sind oder zu einem späteren Zeitpunkt auch auf anderen Plattformen erscheinen könnten.

Ursprünglicher Artikel vom 18. Januar 2018:

Bevor die finale Oculus Rift auf den Markt kam, schufen Entwickler eine Vielzahl experimenteller VR-Apps für die beiden Entwicklerkits, das DK1 und DK2, die 2013 und 2014 erschienen. Die meisten dieser Apps schafften nicht den Sprung auf die kommerziellen Plattformen und drohen, für immer in Vergessenheit zu geraten. Ein Wettbewerb soll dies verhindern und Entwickler ermutigen, ihre frühen VR-Demos für aktuelle Systeme neu aufzulegen.

Den Wettbewerb ausgelobt hat der plattformunabhängige App Store Wearvr, in dem VR-Nutzer seit 2015 VR-Inhalte für Oculus Rift, HTC Vive, OSVR, Samsung Gear VR, Daydream View, Android und iOS erwerben können.

Entwicklern, die ihre alten Demos, Spiele und Erfahrungen für Oculus Rift aufbereiten, winkt ein Preisgeld von 2.500 US-Dollar. Die Jury will insgesamt vier Gewinner in vier Kategorien küren.

Die ursprünglichen Inhalte müssen für das DK1 oder DK2 erschienen sein und in der neuen Version mit Oculus Rift kompatibel sein, Unterstützung für andere VR-Plattformen ist optional. Nur für Kompatibilität zu sorgen, reicht jedoch nicht: Die Neuauflagen müssen so weit verbessert werden, dass sie einigermaßen zeitgemäß wirken.

Geschichtsunterricht für Laien, Nostalgie für Veteranen

Andrew Douthwaite von Wearvr erklärt, weshalb die Plattform den Wettbewerb ausschrieb: “Diese alten DK-Demos motivierten uns damals, Wearvr ins Leben zu rufen. Wir hatten fast jede der VR-Erfahrungen ausprobiert und finden es traurig, dass viele von ihnen nicht mit den heutigen VR-Brillen funktionieren. […] Wir wollen erreichen, dass VR-Nutzer die VR-Erfahrungen erleben können, mit denen die jüngste VR-Welle ihren Anfang nahm. Und wir wollen bei VR-Veteranen für Nostalgie sorgen.”

Wearvr bietet Entwicklern an, ihre Neuauflagen nach dem Ende des Wettbewerbs in Bundles zu verkaufen. “Die meisten Demos entstanden nicht in der Absicht, Geld damit zu verdienen. Jetzt haben die Entwickler zum ersten Mal Gelegenheit, ihre Software zu monetarisieren”, sagt Douthwaite.

Die Entwickler verpflichten sich mit der Teilnahme am Wettbewerb, die Neuauflagen einen Monat nach dem Wettbewerb exklusiv auf Wearvr anzubieten. Nach Ablauf dieser Frist dürfen sie auch in anderen App Stores wie dem Oculus Store oder bei Steam erscheinen.

Der Abgabetermin ist der 1. Mai 2018. Eingaben werden auf der offiziellen Internetseite entgegengenommen. Die Teilnahmebedingungen stehen hier.

| Featured Image: By Sebastian StabingerOwn work, CC BY 3.0, Link

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #115: Oculus Rift 2, Pimax Vorbestellstart, AWE 2018 | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.