0

Entwickler kombinieren ARKit und HTC Vive zu einer Mixed-Reality-Erfahrung

von Tomislav Bezmalinovic11. Juli 2017

Apples ARKit hat in der AR-Entwicklergemeinde für einen Kreativitätsschub gesorgt und ein Vielzahl faszinierender Experimente hervorgebracht. Ein New Yorker Entwicklerkollektiv geht jetzt einen Schritt weiter und kombiniert das ARKit mit HTC Vive, um Elemente der Virtual Reality in die Augmented Reality zu holen.

Ein auf Twitter veröffentlichtes Video zeigt eine an Barbapapa erinnernde Fantasiefigur, die in einer realen Umgebung steht und mit eleganten Bewegungen eine Blume in die Luft zeichnet. Dann fährt die Kamera zurück, schwenkt nach rechts und zeigt eine Frau mit einer HTC Vive im Gesicht, die neben der Figur steht und dieselben Bewegungen vollführt.

Von der Gleichzeitigkeit der Bewegungen kann man darauf schließen, dass die Handlungen der Entwicklerin in Echtzeit auf die AR-Figur übertragen werden. Die Frau mit der VR-Brille wird damit zu einer Puppenspielerin, die eine digitale Figur steuert. Das Konzept erinnert an die VR-App Mindshow, mit dem Unterschied, dass der Avatar nicht in der Virtual Reality, sondern auf dem Display eines iOS-kompatiblen Geräts erscheint.

Das Ziel ist die Mixed Reality

Ähnliche Versuche, die virtuelle und erweiterte Realität zu verbinden, gab es schon mit Microsofts Hololens. Der Entwickler Drew Gottlieb schuf eine Anwendung, mit der die virtuellen Zeichnungen eines Vive-Nutzers auf dem Display der AR-Brille angezeigt werden können. Neu am obigen Beispiel ist, dass das ARKit zum Einsatz kommt und dass ein Avatar samt Bewegungen in die Augmented Reality übertragen wird.

Die Techdemo verdeutlicht einmal mehr, dass es sich bei Virtual und Augmented Reality um verwandte Technologien handelt, deren Gemeinsamkeit die Darstellung digitaler Inhalte in räumlichen Dimensionen ist. Die langfristige Vision ist eine Mixed Reality, mit der sich Elemente der realen und digitalen Welt beliebig mischen lassen.

Die Technologie und das Video stammt vom Entwicklerkollektiv Normal, das an innovativen VR-Werkzeugen an der Schnittstelle von Design und Technologie arbeitet. Ob das Studio die Anwendung zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlichen will, ist nicht bekannt.

| Featured Image: Normal | Source: VRScout

Empfohlene Artikel: