Themen
Unterstütze uns mit
einem Einkauf bei:
amazon

F8 2018: Facebook öffnet Augmented-Reality-Plattform

0

Apple und Google drängen mit ARKit und ARCore in den Markt für Smartphone-AR. Um von der Konkurrenz nicht abgehängt zu werden, demokratisiert, öffnet und erweitert Facebook schrittweise die hauseigene AR-Plattform. Auf der F8-Entwicklerkonferenz enthüllte das Unternehmen, wie es mit Smartphone-AR weitergeht.

Vor einem Jahr präsentierte Mark Zuckerberg die AR-Plattform Camera Effects, die auf dem Smartphone, genauer: der Smartphone-Kamera aufbaut. Auf die AR-Effekte erhält man Zugriff, indem man die Facebook-App öffnet, nach links wischt, um die Kamera zu starten und anschließend auf den Zauberstab klickt. Jetzt kann man diverse AR-Filter auswählen.

Auf der gestrigen Keynote enthüllte Facebook eine neue Version der dazugehörigen Entwicklungsumgebung AR Studio. Mit ihr sollen Entwickler und Kreative leichter und schneller AR-Erfahrungen schaffen und über die Dienste des sozialen Netzwerks teilen können.

Laien sollen auch ohne Programmierkenntnisse einfache AR-Erfahrungen erstellen können. Dank einer Partnerschaft mit der weltgrößten 3D-Modellbibliothek Sketchfab stehen zudem hochwertige 3D-Modelle bereit, die Nutzer per Drag and Drop kostenlos in ihre AR-Erfahrungen einbinden können.

Camera Effects für Instagram und Unternehmen

Das AR Studio hat außerdem eine Reihe neuer Funktionen spendiert bekommen: Sie kann nun Gegenstände, Gesichter, Hände und Körper erkennen und zwischen Vorder- und Hintergrund unterscheiden, sodass Menschen per Augmented Reality virtuell an andere Orte versetzt werden können. AR-Effekte können zudem an bestimmte Orte gebunden oder Objekten hinzugefügt werden, zum Beispiel einer Kaffeetasse.

GIF GIF_AR_Camera_Effects

Damit Facebooks Smartphone-AR mehr Menschen erreicht, steht sie nun auch in Instagram und Messenger bereit. Facebook arbeitet mit Partnern wie Kylie Jenner, Ariana Grande und Vogue zusammen, um spezielle AR-Filter für den Dienst zu kreieren. Unternehmen und Instagram-Persönlichkeiten können auf Instagram ihre eigenen AR-Effekte erschaffen und teilen. Wer ihnen per Instagram folgt, erhält Zugriff auf die Filter und kann sie selbst nutzen. Freunde können selbstgebastelte AR-Effekte über Stories teilen.

Unternehmen können demnächst über den Messenger mit Camera Effects werben: Produkte können dann von potenziellen Kunden vor dem Kauf auf den Küchentisch oder ins eigene Wohnzimmer projiziert und aus der Nähe betrachtet werden. Asus, Kia, Nike und Sephora gehören zu den Unternehmen, die die ersten AR-Filter produzieren.

| Featured Image: Facebook

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #111: Astrobot, VR-Isolation und Quest-Zielgruppe | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.

✔ VRODO Newsletter
✔ Mixed-Reality-News per E-Mail
✔ VR, AR, KI
✔ Jederzeit kündbar
✔ Kostenlos

Datenschutz

Beliebt
 
1
Virtual Reality: Spielhallen und Arcades in Deutschland, Österreich und der Schweiz
 
2
Oculus Quest: Alle Fakten und Infos auf einen Blick
 
3
Nvidia RTX 2080 (Ti): Unabhängige Testergebnisse sind da
 
4
Oculus Quest: Facebook stellt neue VR-Brille für Gamer vor
 
5
Oculus Rift 2: Oculus erwartet nächsten großen Sprung nicht vor 2022
Aktuell
 
Der Autobauer Tesla arbeitet laut Tech-Milliardär Elon Musk an einer auf Künstliche Intelligenz spezialisierten Hardware.
Tesla-Chef Elon Musk kündigt KI-Chip für Frühjahr 2019 an
 
Monitorspiel “Star Citizen” animiert Avatare mit Gesichtstracking
 
Imverse hat ein 3D-Programm entwickelt, mit dem VR-Nutzer aus 2D- oder 360-Grad-Fotos von Hand begehbare 3D-Umgebungen erstellen können.
LiveMaker: Aus 2D-Fotos begehbare VR-Umgebungen erstellen
 
Snap versucht herauszufinden, was nach Video kommt. Vielleicht ja eine interaktive Smartphone-Serie mit Augmented-Reality-Erweiterung.
Snap stellt neue Serien mit Augmented-Reality-Funktion vor
 
Der Physiker Stephen Hawking warnt vor einer Künstlichen Intelligenz als neue Lebensform, die den Menschen übertrifft.
Abschiedsgruß: Stephen Hawking warnt vor KI und Supermenschen
 
Künstliche Intelligenz macht's möglich: Harrison Ford spielt jetzt in "Solo: A Star Wars Story".
KI-Remake für “Solo”: Harrison Ford spielt wieder mit
 
Die 3D-Controller sollten bereits 2014 auf dem Markt erscheinen. Ein Artikel rollt die schwierige Entwicklungsgeschichte auf.
Gescheiterter VR-Kickstarter: Backer bekommen nach fünf Jahren ihr Geld zurück
 
Künstliche Intelligenz: MIT investiert eine Milliarde in KI-Ausbau

Die wichtigsten Mixed-Reality-News auf einen Blick!

Lass Dir die wichtigsten VR-, AR- und KI-News regelmäßig bequem ins E-Mail-Postfach schicken. Kostenlos, jederzeit kündbar.

Datenschutz

Bitte bestätige das Abo in der Bestätigungsmail. Falls keine Bestätigungsmail gekommen ist, schaue bitte im SPAM-Ordner nach. Danke!