0

Facebook-Chef: Virtual Reality braucht zehn Jahre bis Mainstream, Abkürzungen gibt es nicht

von Matthias Bastian8. Februar 2017

Für die Virtual Reality gibt es keine Abkürzung in den Mainstream, glaubt Facebook-Chef Marc Zuckerberg. Zehn Jahre soll es dauern.

Die gute Nachricht für VR-Enthusiasten: Trotz der Strafzahlung über 500 Millionen US-Dollar wegen diverser Vertragsbrüche bei der Übernahme von Oculus VR, ist Facebook-Chef Zuckerberg weiterhin gewillt, viel Geld in die virtuelle Realität zu stecken.

Bei einer quartalsmäßigen Telefonkonferenz mit Investoren verspricht er “weiterhin große Investitionen in VR-Inhalte”, darunter neue Spiele und hochwertigen VR-Erfahrungen für die Bildung. Außerdem plane Facebook neue Social-VR-Anwendungen.

Entwicklerstudios wolle man auch in Zukunft finanziell unterstützten, um das “Henne-Ei-Problem” der VR-Branche zu lösen. Gerade Spieleentwickler stellen nur wenig Budget für VR-Games bereit, da aufgrund der niedrigen Installationsbasis von VR-Brillen die Refinanzierung besonders heikel ist.

Die Resonanz zur Veröffentlichung von Oculus Touch bezeichnet Zuckerberg als “sehr gut”, auch wenn es eine Enttäuschung gewesen sei, dass sowohl die Rift-Brille als auch die 3D-Controller mit Verspätung auf den Markt gekommen sind.

Zufrieden ist der Facebook-Chef mit den laut Samsung fünf Millionen verkauften Gear-VR-Brillen, die einer Kooperation zwischen Samsung und Oculus entspringen. “Das ist ein gutes Ergebnis.”

Zehn Jahre bis in den Mainstream

“Wir sind noch in einer sehr frühen Phase unseres Zehnjahresplans, aber wir haben bereits gute Fortschritte erzielt”, sagt Zuckerberg. Dennoch solle man nicht erwarten, dass es für diesen Zehnjahresplan eine Abkürzung geben könnte.

Er vergleicht den möglichen Wachstumsverlauf mit dem Smartphone-Markt. Die ersten Geräte seien 2003 auf den Markt gekommen, erst zehn Jahre danach sei die Marke von einer Milliarde verkaufter Einheiten geknackt worden.

Falls für VR und AR ein ähnliches Wachstum möglich sei, so Zuckerberg, würde er das begrüßen. Die Investoren bittet er um Geduld, da Virtual Reality “noch eine ganze Zeit” keine Gewinne einbringen würde.

| Featured Image: Facebook

Empfohlene Artikel: