2

Facebook sucht Neurowissenschaftler für Gehirn-Computer-Interface

von Matthias Bastian7. Februar 2017

Was kommt nach der VR-Brille? Marc Zuckerberg hat da eine Idee: Facebooks Forschungsabteilung hat Stellen für Neurowissenschaftler und Ingenieure ausgeschrieben, um ein Gehirn-Computer-Interface zu kreieren.

Die Langzeitstrategien großer Konzerne können von außen nur schlecht prognostiziert werden. Öffentliche Stellenausschreibungen geben jedoch mitunter einen Fingerzeig, in welche Richtungen sich ein Unternehmen orientieren könnte.

Das gilt auch für Facebook: Das soziale Netzwerk hat eine Stelle für einen Neurowissenschaftler ausgeschrieben, der sich innerhalb eines Projekts für zwei Jahre damit beschäftigen soll, Grundlagen für eine Gehirn-Computer-Schnittstelle zu schaffen.

Zwei weitere Stellen ergänzen dieses Vorhaben: Zum einen wird ein Ingenieur gesucht, der etwas von Biomedizin versteht und der neuartige, nicht-invasive bildgebende Verfahren für das zentrale Nervensystem entwickeln kann. Ein weiterer Ingenieur wird damit beauftragt, Soft- und Hardware für “realistische und immersive haptische Erfahrungen” zu kreieren.

In Kombination ergeben die drei Stellen beinahe so etwas wie ein stimmiges Gesamtbild: Das bildgebende Verfahren dient der Analyse von Hirn- und Datenströmen, die Schnittstelle überträgt die Informationen und das haptische Interface macht sie spürbar.

Die Stellen werden in Facebooks Forschungsabteilung Building 8 geschaffen, die es sich laut einer Selbstbeschreibung auf die Fahne geschrieben hat, technologische Durchbrüche im “DARPA”-Stil zu erzielen. Die Behörde des US-Verteidigungsministeriums spielte unter anderem eine entscheidende Rolle bei der Erfindung des Internets. Virtual und Augmented Reality sind bei Building 8 zwei zentrale Themen.

Zuckerberg glaubt an Telepathie

Der Verdacht, dass die Stellen aus einem konkreten Vorhaben von Marc Zuckerberg entspringen, liegt nahe. Bereits im Juni 2015 äußerte der Facebook-Chef bei einer Frage-Antwort-Runde, dass womöglich die Telepathie die Zukunft des sozialen Netzwerks ist.

Er sei davon überzeugt, dass Menschen eines Tages Gedanken mittels Technologie austauschen können. “Man denkt einfach an etwas und wenn man möchte, können die Freunde es direkt erfahren. Das wäre die ultimative Kommunikationstechnologie.”

Diese Ausbaustufe hält Zuckerberg allerdings erst als eine Steigerungsform der Virtual Reality für möglich, die zuvor die Norm werden soll Das ist noch in weiter Ferne.

| Featured Image: Via Pixabay, Public Domain

Empfohlene Artikel: