4

Facebook: Virtual Reality soll das sozialste Medium überhaupt werden

von Matthias Bastian30. August 2016

Die Telepräsenz ist die Killer-App der Virtual Reality, glaubt Facebook-Chef Marc Zuckerberg.

Von Nachkaufdissonanzen keine Spur: Auch mehr als zwei Jahre nach der Übernahme von Oculus VR ist Facebook-Chef Marc Zuckerberg fest vom Potenzial der Virtual Reality überzeugt. Auf einer Frage-Antwort-Runde in Rom verspricht er dem Publikum, dass die virtuelle Realität insbesondere im sozialen Bereich ihr Potenzial entfalten wird.

“Virtual Reality und Augmented Reality werden die sozialsten Plattformen überhaupt”, sagt Zuckerberg. Die aktuelle Computertechnologie und Smartphones seien zwar toll und funktional, aber noch nicht die Endstation und würden daher über kurz oder lang abgelöst werden. Bei dem Zeithorizont für diese Ablösung bleibt Zuckerberg gewohnt vage. Fünf bis zehn Jahre solle es dauern, bis VR-Technologie im Mainstream ankomme, “wahrscheinlich eher zehn Jahre, damit es jeder nutzt”.

“VR funktioniert wie das Gehirn”

Die Sache, die Virtual Reality von allen anderen Medien unterscheidet, ist laut Zuckerberg die Fähigkeit zur Telepräsenz, also das Gefühl, wirklich an einem anderen Ort zu sein. “Virtual Reality ist so programmiert, dass sie funktioniert wie das Gehirn. Man schaut sich um und fühlt sich präsent.” Zuckerbergs Vision: Menschen, die örtlich getrennt sind, sollen sich in VR treffen und gemeinsam Zeit verbringen können. “Meine Tochter ist gerade in Kalifornien und ich vermisse sie. Wenn ich mich jetzt so fühlen könnte, als wäre ich direkt bei ihr, dann wäre das eine sehr mächtige soziale Erfahrung.”

Der Augmented Reality traut “Zuck” ebenfalls Großes zu, auch wenn er nicht davon ausgeht, dass wir bald mit Datenbrillen auf der Nase herumlaufen. Vielmehr soll sich die neue Technologie nahtlos in das Smartphone integrieren. Überhaupt sei er nur nach Rom gekommen, um ein seltenes Pokémon zu finden, scherzt Zuckerberg.

Facebook investierte zuletzt in Computer-Vision-Unternehmen und -Apps wie MSQRD, die mit der Smartphonekamera reale Objekte wie ein Gesicht analysieren und mit digitalen Elementen erweitern können. Das Potenzial dieser Anwendungen steigt exponentiell, wenn zukünftige Smartphones mit auf Augmented Reality spezialisierten Kamerasystemen ausgeliefert werden. Ein solches Gerät bringt Lenovo in Kooperation mit Google in den kommenden Wochen auf den Markt.

Auch Apple-Chef Tim Cook ist davon überzeugt, dass die digital erweiterte Realität eine wichtige Zukunftstechnologie ist. Gegenüber der Washington Post äußerte er Mitte August: “Ich denke, dass Augmented Reality extrem interessant und eine Kerntechnologie ist.” Apple investiere bereits in Augmented Reality und plane das auch für die Zukunft.

| Featured Image: Facebook