Elon Musk hält sich Augen und Ohren zu: Im neuen Netflix Sci-Fi-Thriller “Tau” führt die gleichnamige sadistische Super-KI schmerzhafte Verhaltensexperimente an Menschen durch.

Alex (Ed Skrei) ist genau die Sorte Entwickler, die lieber die Finger von Künstlicher Intelligenz lassen sollte: In seinem Smart-Home-Haus aus der Hölle entwickelt er die Künstliche Intelligenz “Tau” (gesprochen von Gary Oldman), die das Gebäude unter Kontrolle und vollständiger Überwachung hat.

Damit die KI die nächste Stufe erreicht, fehlt ihr noch ein letzter Lernschritt: Sie braucht Erfahrungswissen aus der realen Welt, da sie in Alex’ Haus eingesperrt ist.

Offenbar kann sie sich diese Erfahrungen nur mit fiesen Experimenten an Menschen aneignen und muss beobachten, wie eine Blondine sadistische Tests durchläuft. Oder so etwas in der Art.

Der KI-Schöpfer Alex unterstützt seinen elektronischen Zögling, indem er Julia (Maika Monroe) entführt und zu Tau ins Haus sperrt. Die Anweisung an Julia ist eigentlich recht einfach: Tu, was Tau sagt, sonst tut es weh. Natürlich gehorcht Julia nicht und versucht zu fliehen.

Regisseur der Netflix Eigenproduktion ist Federico D’Alessandro, der seit 2011 in leitender Position für viele Marvel-Filme das Storyboard entwickelte. Tau kann ab dem 29. Juni bei Netflix gestreamt werden. Ebenfalls Ende Juni startet Netflix neue Virtual-Reality-Serie “Kiss Me First”.

Wer zuvor noch einen KI-Thriller einschieben will, dem sei “Her” (bei Amazon ansehen) ans Herz gelegt. Die KI-Dame wirkt deutlich entspannter als Tau und die Handlung ist vielschichtig und emotional. Ein toller Film. Fans von KI-Dystopien kommen bei “Ex_Machina” (bei Amazon ansehen) auf ihre Kosten.


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #100: Wir sind Hundert und Magic Leap feiert nicht mit | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.