Die 3D-Künstlerin Liz Edwards reist in Google Earth VR zu Sehenswürdigkeiten und skizziert sie.

LearnTec 2019

Virtuelle Reisen mit dem sagenhaften Google Earth VR sind schnell und günstig. Sie ersetzen natürlich keine richtigen Trips, aber um sich einen visuell recht originalgetreuen Eindruck von Orten, Städten und Sehenswürdigkeiten zu verschaffen, sind sie gut genug.

Die bei Ubisoft Montreal (Far Cry: New Dawn) angestellte 3D-Künstlerin Liz Edwards nutzt diese Gelegenheit, um sich für ihre Arbeit inspirieren zu lassen. Sie besucht bekannte Orte mit Earth VR und fertigt Skizzen von ihnen an.

Damit sie ihr Zeichenbrett in VR sehen kann, befestigt sie eine nach unten gerichtete Webcam unterhalb ihres Kinns. Den Videostream überträgt sie mit der Software OVRdrop in die virtuelle Realität, just an die Stelle, in der sie auch in der bekannten Realität ungefähr das Brett hält.

Die außergewöhnliche Idee begeistert die Menschen bei Twitter: Seit dem 30. Dezember wurde der kurze Clip mehr als eine Million Mal angesehen und fast 20.000 Mal geteilt.

Edwards beschreibt ihr Vorgehen:

Dasselbe Prinzip wendet sie mit einem Grafiktablett auf Fallout 4 VR an, das sie laut eigenen Angaben als “wandernde Künstlerin” spielt. Sie zeigt bei Twitter einige der dabei entstandenen Kunstwerke.

Weiterlesen über VR-Kunst:


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #126: Vive Cosmos, Vive Pro Eye und CES 2019 | Alle Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.