0

Go Touch VR: Simples haptisches Feedback für die Fingerspitze

von Matthias Bastian17. Mai 2017

Clip-on statt Handschuh: ein französisches Startup will die Virtual Reality mit einem einfachen Zubehör fühlbar machen.

Auf der VR World Show in London präsentiert das Unternehmen Go Touch VR eine denkbar einfache Lösung für haptisches Feedback in Virtual Reality. “VR Touch” ist eine Art Plastikfingerhut mit integrierten Vibrationsmotoren, der über die Fingerspitze gezogen wird. Das System ist modular aufgebaut, pro Hand können bis zu fünf Haptikfingerhüte genutzt werden.

Kommt man mit dem Finger einem virtuellen Objekt nahe, fängt der Motor im Fingerhut an zu arbeiten. Je nach Objekt und Berührungsintensität sendet der Motor unterschiedlich starke Vibrationen an die Fingerkuppe. So lassen sich beispielsweise Umrisse eines virtuellen Gegenstands ertasten.

Laut ersten Tests von der Messe soll die Haptik-Simulation überzeugend und “erstaunlich präzise” funktionieren. Go Touch VR demonstrierte die Fähigkeiten der Fingerhüte mit einem virtuellen Feuer, Knöpfen und einem Xylophon.

Das Gefühl soll zwar nicht an eine reale Berührung heranreichen, aber herkömmlichen Vibrationsmotoren, wie sie in den 3D-Controllern von Oculus und HTC verbaut sind, überlegen sein.

Aktuell werden die Fingerbewegungen mit der Trackingkamera Leap Motion erfasst. Zusätzliche Sensoren in den Fingerhüten sollen das Tracking präzisieren.

Go Touch VR ist außerdem in Gesprächen mit Valve, um die Haptik-Hardware mit dem Vive-Trackingsystem Lighthouse kompatibel zu machen.

VR Touch ist eine einfache, aber effiziente Lösung für Haptik-Simulation.

VR Touch ist eine einfache, aber effiziente Lösung für Haptik-Simulation. Bild: VR Touch

Entwicklerversion ab Herbst

Auf einen Handschuh verzichtet das Unternehmen bewusst. Dieser müsse gewaschen werden, sei im Sommer unangenehm und die Fingerhüte seien schneller am Finger angebracht.

VR Touch ist kabellos und wird via Bluetooth verbunden. Die Batterie soll etwa zwei Stunden durchhalten. Go Touch VR arbeitet derzeit noch mit Prototypen aus dem 3D-Drucker, möchte aber bis Herbst 100 Entwicklerkits für professionelle Anwender produzieren. Die Massenproduktion in China soll im ersten Quartal 2019 starten.

Die Hardware ist derzeit mit Daydream, OSVR, HTC Vive, Oculus Rift und potenziell auch mit Augmented-Reality-Apps kompatibel. Go Touch VR sieht das größte Anwendungspotenzial im Bereich Training: Das haptische Feedback soll das Gehirn zusätzlich stimulieren und so die Lernergebnisse deutlich verbessern.

Entwickler können auf der offiziellen Webseite ihr Interesse an der Entwicklerversion bekunden.

| Featured Image: Go Touch VR

Empfohlene Artikel: