0

Google Daydream: Huawei zeigt erste Variante von Daydream View

von Tomislav Bezmalinovic7. Januar 2017

Update vom 7. Januar 2016:

In einem Blogeintrag begrüßt Google die neuen Daydream-Smartphones. Das mobile VR-Ökosystem wächst: Neben Pixel und dem Mate 9 Pro sind das Moto Z, das Axon 7 und das Asus Zenfone AR Daydream-ready. Huawei bringt ergänzend eine eigene Variante von Daydream View auf den Markt, die optisch an Samsungs Gear VR erinnert (siehe Titelbild).

Gut erkennbar ist das Fokusrad auf der Oberseite des Gehäuses – ein Feature, das Googles Referenzmodell von Daydream View leider fehlt und speziell von Brillenträgern benötigt wird, die ihre herkömmliche Brille nicht zusätzlich in das Gehäuse zwängen wollen. Das Sichtfeld der Huawei-Variante von Daydream View soll 95 Grad weit sein und liegt somit auf einem ähnlichen Niveau wie die Vorlage oder Samsung Gear VR.

Preis und Veröffentlichungsdatum sind noch nicht bekannt. Der Verdacht liegt nahe, dass die Smartphone-Halterung gemeinsam mit dem Mate 9 Pro auf den Markt kommt. Im folgenden Video sieht man die Brille auf der CES 2017 kurz im Einsatz (ab Minute 6:40).

Ursprünglicher Artikel vom 6. Januar 2017: Google Daydream: Huawei Mate 9 Pro unterstützt die VR-Plattform

Auf Huaweis Pressekonferenz sprach auch Amit Singh, einer von Googles führenden Köpfen im Bereich Virtual und Augmented Reality. Er kündigte an, dass das Huawei Mate 9 Pro und dessen Luxus-Variante, das Mate 9 Porsche Design, Daydream unterstützen werden. Eine Implementierung der Tango-Technologie ist für kommende Smartphone-Generationen geplant.

Damit steigt die Zahl an Smartphones weiter an, die ein Zertifikat für Googles VR-Plattform erhalten haben. Neben Googles eigenen Smartphones, dem Pixel und Pixel XL, unterstützt Motorolas Moto Z, Moto Z Droid und Moto Z Force Droid, ZTEs Axon 7 und das Zenfone AR von Asus Googles Standard für mobile Virtual Reality. Samsung, LG und HTC wollen demnächst ebenfalls Smartphones auf den Markt bringen, die fit für Daydream sind. Huawei soll laut dem US-Blog Road to VR eigens für Daydream ein VR-Brillendesign entworfen haben, basierend auf Googles Vorgaben.

Was diese Generation von Huawei-Smartphones noch nicht beherrscht ist, ist Augmented Reality. Singh stellte auf der Pressekonferenz in Aussicht, dass sich das für kommende Generationen ändern könnte: “Wir arbeiten, so wie bei VR, eng mit Huawei zusammen, um die Tango-Technologie für die Bewegungserfassung, das maschinelle Lernen und die Tiefenwahrnehmung in Huaweis Produkte zu integrieren”. Tango bietet einen Tiefensensor, mit dem das Smartphone den umgebenden Raum vermessen und perspektivisch korrekt um digitale Elemente erweitern kann.

Derzeit hat nur das Lenovo Phab 2 Pro Googles Tango-Technologie verbaut. Asus’ Zenfone AR setzt ebenfalls auf Googles Tiefenkamera, das Smartphone erscheint jedoch erst im zweiten Quartal 2017. Das Zenfone AR ist das erste Smartphone, das sowohl Daydream als auch Tango unterstützt.

| Featured Image: Huawei

Empfohlene Artikel: