Für Daydream bietet Google ein – nun ja – etwas ungewöhnliches Entwicklerkit. Nämlich ein rein virtuelles. Entwickler können den kommenden Handcontroller direkt im Android-Betriebssystem emulieren.

Die Emulation klappt mit jedem Smartphone, auf dem mindestens Android 4.4 installiert ist. Für die Daydream-Entwicklungsumgebung braucht man allerdings ein Nexus 6P mit der neuesten Entwicklerversion von Android N. Das Nexus-Smartphone kann dann in jede beliebige Cardboard-Brille gesteckt werden. Das ist nur eine Übergangslösung, denn das Gerät wird von Google nicht rückwirkend Daydream-zertifiziert. Das zweite Smartphone emuliert den Handcontroller über die integrierten Bewegungssensoren und die Touchoberfläche.

Laut Adi Robertson von The Verge – sie hat reichlich Erfahrung mit HTC Vive und Oculus Rift – soll der Daydream-Handcontroller die Bewegungen “sehr akkurat” in Virtual Reality übertragen. Natürlich kann das Gerät nicht mit den 3D-Controllern der VR-Brillen für PC und Konsole mithalten, die Sub-Millimeter-Genauigkeit bieten. Aber ein herkömmliches Gamepad oder gar das Touchpad von Gear VR dürfte das neue Interface locker schlagen und außerdem auch für Non-Techies gut nutzbar sein. Für Mobile-VR ist das allemal ein guter Fortschritt. Optisch erinnert die Fernbedienung stark an die Oculus-Remote, die jeder Oculus-Rift-Brille beiliegt.

Eine recht pragmatische Lösung hat sich Google einfallen lassen, damit man die eigentlich haptischen Buttons des Controllers – die auf der glatten Touchoberfläche des Smartphones fehlen -auch noch erfühlen kann, wenn die VR-Brille auf der Nase sitzt. Entwickler sollen einfach einen Papierausschnitt in Form des Controllers über das Touchdisplay des Smartphones kleben. Die alte Cardboard-Mentalität ist offenbar noch tief bei Google verankert. Die genaue Anleitung, um das Daydream-Devkit zum Laufen zu kriegen, verrät Google hier.

Google VR: Wann geht es los mit Daydream?

Googles Daydream-Initiative startet offiziell im Herbst, dann sollen erste Daydream-zertifizierte VR-Brillen und Smartphones im Handel erhältlich sein. Google bietet Herstellern wie zuvor bei Cardboard ein Musterdesign für die Herstellung der Hardware. Diesmal möchte Google aber auch eine eigene VR-Brille auf den Markt bringen. Wer bereits ein Highend-Smartphone besitzt, sollte derweil nicht darauf hoffen, dass dieses auch mit Daydream laufen wird. Die Zertifikate möchte Google nicht rückwirkend vergeben. VR-Chef Clay Bavor rät VR-Enthusiasten daher dazu, mit dem Kauf eines neuen Smartphones noch ein paar Monate zu warten.

| Featured Image: The Verge (Screenshot bei YouTube)

Wenn Du die Artikel auf VRODO hilfreich und interessant findest, dann unterstütze uns bitte, indem Du Deinen Werbeblocker für unsere Seite deaktivierst. Alternativ kannst Du bei Deinem nächsten Amazon-Einkauf unseren Amazon-Link nutzen. Der Kaufpreis für Dich bleibt gleich, aber wir bekommen einen kleinen Anteil daran gutgeschrieben (Mehr dazu, Affiliate-Links sind z.T. auch direkt in Artikeln enthalten). Danke!