1

Google Daydream: Vorschau auf den Handcontroller

von Matthias Bastian27. Juni 2016

Für Daydream bietet Google ein – nun ja – etwas ungewöhnliches Entwicklerkit. Nämlich ein rein virtuelles. Entwickler können den kommenden Handcontroller direkt im Android-Betriebssystem emulieren.

Die Emulation klappt mit jedem Smartphone, auf dem mindestens Android 4.4 installiert ist. Für die Daydream-Entwicklungsumgebung braucht man allerdings ein Nexus 6P mit der neuesten Entwicklerversion von Android N. Das Nexus-Smartphone kann dann in jede beliebige Cardboard-Brille gesteckt werden. Das ist nur eine Übergangslösung, denn das Gerät wird von Google nicht rückwirkend Daydream-zertifiziert. Das zweite Smartphone emuliert den Handcontroller über die integrierten Bewegungssensoren und die Touchoberfläche.

Laut Adi Robertson von The Verge – sie hat reichlich Erfahrung mit HTC Vive und Oculus Rift – soll der Daydream-Handcontroller die Bewegungen “sehr akkurat” in Virtual Reality übertragen. Natürlich kann das Gerät nicht mit den 3D-Controllern der VR-Brillen für PC und Konsole mithalten, die Sub-Millimeter-Genauigkeit bieten. Aber ein herkömmliches Gamepad oder gar das Touchpad von Gear VR dürfte das neue Interface locker schlagen und außerdem auch für Non-Techies gut nutzbar sein. Für Mobile-VR ist das allemal ein guter Fortschritt. Optisch erinnert die Fernbedienung stark an die Oculus-Remote, die jeder Oculus-Rift-Brille beiliegt.

Eine recht pragmatische Lösung hat sich Google einfallen lassen, damit man die eigentlich haptischen Buttons des Controllers – die auf der glatten Touchoberfläche des Smartphones fehlen -auch noch erfühlen kann, wenn die VR-Brille auf der Nase sitzt. Entwickler sollen einfach einen Papierausschnitt in Form des Controllers über das Touchdisplay des Smartphones kleben. Die alte Cardboard-Mentalität ist offenbar noch tief bei Google verankert. Die genaue Anleitung, um das Daydream-Devkit zum Laufen zu kriegen, verrät Google hier.

Google VR: Wann geht es los mit Daydream?

Googles Daydream-Initiative startet offiziell im Herbst, dann sollen erste Daydream-zertifizierte VR-Brillen und Smartphones im Handel erhältlich sein. Google bietet Herstellern wie zuvor bei Cardboard ein Musterdesign für die Herstellung der Hardware. Diesmal möchte Google aber auch eine eigene VR-Brille auf den Markt bringen. Wer bereits ein Highend-Smartphone besitzt, sollte derweil nicht darauf hoffen, dass dieses auch mit Daydream laufen wird. Die Zertifikate möchte Google nicht rückwirkend vergeben. VR-Chef Clay Bavor rät VR-Enthusiasten daher dazu, mit dem Kauf eines neuen Smartphones noch ein paar Monate zu warten.

| Featured Image: The Verge (Screenshot bei YouTube)