3

Google experimentiert mit Simpel-AR für Android-Geräte

von Tomislav Bezmalinovic9. Februar 2018

Google erweitert die Android-App Motion Stills um einen AR-Modus. Das Besondere an der neuen Funktion: Sie läuft nicht auf Basis von ARCore und funktioniert auf fast jedem Android-Smartphone.

Obwohl ARCore vor über einem halben Jahr vorgestellt wurde, unterstützen bislang nur Pixel-Smartphones und Samsungs Galaxy-Flaggschiffe Googles AR-Standard. Möglicherweise ist die Feinanpassung der Technologie an die zahlreichen, unterschiedlichen Android-Geräte auf dem Markt aufwendiger als gedacht.

Mit dem AR-Modus für Motion Stills präsentiert Google nun eine technisch simplere AR-Lösung, die auf sämtlichen Smartphones mit einem Gyroskop und ab Android 5.1 läuft. Nutzer können Hühner, Roboter und Dinosaurier in die Umgebung projizieren und anschließend Videos oder Gifs aufnehmen und teilen.

GIF

Google-Ingenieure zeigen AR-Tricks

In Googles Forschungsblog erklären die Ingenieure, wie das Tracking umgesetzt wurde. Sobald Nutzer das Display berühren, platziert die App ein 3D-Objekt in der Umgebung. Zugleich merkt sich das Smartphone anhand des Beschleunigungssensors die ungefähre Position des Objekts relativ zum Boden. Drehungen des Smartphones werden mit dem integrierten Gyroskop erfasst und umgesetzt.

Motion_Stills_Camera

Bewegungen in die Tiefe werden getrennt berechnet. Hierfür analysiert die Software das Kamerabild und schätzt anhand der sich verändernden Größenverhältnisse gefilmter Objekte, wo sich die Kamera im Raum befindet (siehe Bild oben).

Aufwendigere AR-Inhalte wie Googles Pixel-exklusive AR Stickers dürften weiterhin Smartphones mit ARCore-Unterstützung vorbehalten bleiben. Hier wird die räumliche Position mittels zahlreicher, markanter Punkte im Raum berechnet. Dieses Verfahren ist weitaus präziser, aber rechenintensiver.

Motion Stills ist bei Google Play kostenlos für Android-Geräte erhältlich.

| Featured Image: Google