0

Googles neue Daydream View ist bequemer und hat ein größeres Sichtfeld

von Tomislav Bezmalinovic4. Oktober 2017

Auf einer Pressekonferenz stellte Google ein überarbeitetes Modell der mobilen VR-Brille Daydream View vor und veranschlagt einen deutlich höheren Preis.

Google hat sowohl den Tragekomfort als auch die verbaute Technik verbessert. Das neue Modell besteht aus einem leichteren und bequemeren Material. Zudem ist das Gesichtspolster jetzt größer und weicher. Die Kopfhalterung besitzt neu ein Band, das über den Kopf hinwegführt, um das Gewicht besser zu verteilen. Wer sich an dem Band stört, kann es abnehmen. Das neue Modell erscheint in drei Farben (Charcoal, Fog, Coral), die mit Googles Hardwareprodukten harmonieren.

Google verwendet für die zweite Version von Daydream View neue Fresnel-Linsen, durch die sich das Sichtfeld um zehn Grad erhöht. In der Frontklappe ist jetzt außerdem ein Magnesiumkühler verbaut. Durch die passive Kühlung sollen Smartphones nicht mehr so schnell überhitzen.

Am Controller ändert sich nicht viel: Die Ergonomie wurde leicht verbessert und er erscheint in den drei neuen Farben. Zudem wird er nicht mehr im Innern des Gehäuses, sondern an der Kopfhalterung befestigt. Die Präzision des Trackings soll laut Google softwareseitig verbessert worden sein.

Saftige Preiserhöhung

Laut Google hat sich die Zahl der VR-Apps seit dem Launch von Daydream View im November 2016 verzehnfacht. Das Unternehmen spricht von mehr als 250 Anwendungen und Spielen. Wer sich gerne 360-Grad-Videos ansieht, darf sich auf eigens produzierte VR-Serien freuen, die bei Youtube VR erscheinen werden. Nutzer von Google Play Movies können sich mit Daydream VR neue Imax-Filme ansehen.

Mit Hilfe von Chromecast können Nutzer VR-Inhalte auf den Fernseher streamen, sodass andere Nutzer mitverfolgen können, was man unter der VR-Brille sieht.

Die Liste der kompatiblen Geräte wurde leicht erweitert und umfasst folgende Smartphones.

  • Google: Pixel, Pixel XL, Pixel 2, Pixel XL 2
  • Huawei: Mate 9 Pro, Porsche Design Mate 9
  • Lenovo: Moto Z, Moto Z Force, Moto Z2 Force
  • LG: V30
  • Samsung: Galaxy S8, Galaxy S8+, Galaxy Note8
  • ZTE: Axon 7

Mit dem Upgrade beim Komfort und der Technik steigt auch der Preis: Für das neue Daydream-Modell ruft Google 110 Euro auf. Das erste Modell kostete 70 Euro. Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten gibt es auf der offiziellen Produktseite.

| Featured Image: Google

Empfohlene Artikel: