0

Handlicher Tiefenscanner erstellt in Echtzeit 3D-Modelle der Umgebung

von Tomislav Bezmalinovic7. Juli 2017

Das US-Startup Kaarta hat sich auf 3D-Scanner spezialisiert. Das neueste Produkt namens “Contour” kombiniert einen portablen Formfaktor mit Echtzeitverarbeitung gescannter Daten und vereinfacht auf diese Weise das Scanningverfahren.

Die 3D-Kartografierung ist ein komplexer und zeitaufwendiger Prozess. Die räumlichen Daten müssen zuerst gesammelt, dann verarbeitet und schließlich in ein 3D-Modell umgewandelt werden.

Das in Pittsburgh gelegene Startup Kaarta will das 3D-Scanning von Innenräumen vereinfachen und hat einen Lidar-Scanner entwickelt, der sämtliche benötigten Komponenten in einem handlichen Gerät vereint und alle Arbeitsschritte in Echtzeit durchführt.

Möglich macht das eine vom Unternehmen eigens für diesen Zweck entwickelte Engine. Nutzer können mit dem Gerät zu Fuß Räume scannen und dabei auf dem sieben Zoll großen Display beobachten, wie eine 3D-Karte der Umgebung entsteht.

So können Anwender bereits während des Scanvorgangs erkennen, ob alle Bereiche ausreichend abgedeckt wurden. Scans, die wegen Unvollständigkeit oder Fehlern wiederholt werden müssen, sind damit ausgeschlossen.

10.000 Quadratmeter in 2,5 Stunden

Der Bildschirm ist berührungsempfindlich, sodass die Anzeigen an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden können. Das 3D-Scanning kann zudem jederzeit unterbrochen oder mit einer Rückspulfunktion schrittweise rückgängig machen. Das Gerät arbeitet mit einem Ungenauigkeitsbereich von drei Zentimetern und bedarf keiner Karten oder GPS.

Contour_3D_Scan

So sieht das Ergebnis eines 3D-Scans mit Contour aus. BILD: Kaarta

Die Anwendungsszenarien sind vielfältig. Kaarta selbst peilt vor allem Kunden aus den Bereichen Architektur, sowie dem Ingenieur- und Bauwesen an, die so effizient wie möglich 3D-Karten von Gebäude und Anlagen anfertigen möchten. Laut Kaarta soll man mit Contour binnen 2,5 Stunden eine Fläche von 10.000 Quadratmetern scannen können.

Mit einer Laserreichweite von 20 Metern ist das Gerät für den Einsatz in Innenräumen gedacht. Für das Scanning von Außenräumen bietet das Unternehmen ein eigenes Produkt namens Stencil an.

Contour soll in der zweiten Jahreshälfte erscheinen. Der Preis ist nicht bekannt. Mehr Informationen gibt es auf der offiziellen Internetseite.

| Featured Image: Kaarta | Source: Techcrunch

Empfohlene Artikel: