0

Haptische Ausrüstung von BHaptics ist leicht, effektiv und günstig

von Tomislav Bezmalinovic3. Juli 2017

Der “Tactsuit” von BHaptics bietet dank 87 Feedbackeinheiten eine ungewöhnlich realistische haptische Simulation. Ein erster Erfahrungsbericht fällt positiv aus.

HTC stellte in den vergangenen Wochen in San Francisco, Taipei und Shanghai den zweiten Schwung an Startups vor, die im Rahmen des Vive-X-Förderprogramms unterstützt werden. Darunter war auch bHaptics, das an einer drahtlosen haptischen Ausrüstung arbeitet, die aus einer Weste (“Tactot”), zwei Armschienen (“Tactosy”) und einer Maske (“Tactal”) besteht.

Der Tactsuit enthält insgesamt 87 Vibrationsmotoren: Je 20 Einheiten befinden sich auf der Vorderseite und Rückseite der Weste, sowie auf beiden Armschienen. Die restlichen 7 sind in die Maske integriert. Die hohe Dichte an Feedbackeinheiten führt zu realistischeren haptischen Erfahrungen.

Intuitives SDK lässt Feedbackmuster zeichnen

Das Startup bietet eine Software, mit der sich auf einfache Art und Weise Feedbackmuster kreieren lassen. Hierfür fährt man mit der Maus über ein Punkteraster, das die Feedbackeinheiten repräsentiert. Die Intensität einzelner Einheiten kann ebenfalls angepasst werden. Ein Youtube-Video (siehe unten) veranschaulicht das Verfahren am Beispiel der Armschienen.

Richard Lai, der den Tactsuit für Engadget ausprobierte, macht ein Anwendungsbeispiel: Würde man eine Diagonale über die Vorderseite der Weste zeichnen, könnte man damit den Schnitt eines Schwertes simulieren. Wiederholte man dasselbe Muster auf der Rückseite der Weste, würde sich das Ergbnis anfühlen, als würde man von einem Gegner in zwei Hälften geteilt.

Laut CEO Kiuk Gwak ist die Alltagstauglichkeit der Ausrüstung erwiesen: Zwischen März und Juni 2017 hätten sie bereits 47.000 Besucher des südkoreanischen Vergnügungsparks Lotte World getragen, um eine VR-Horrorerfahrung namens Zombie Attack zu erleben.

Vorerst nur für Unternehmen und Entwickler

Lai besuchte den Stand von bHaptics auf den Vive X Demo Days in Shanghai und legte für eine Runde Zombie Attack die Ausrüstung an. Die Weste ist nicht sehr schwer und die Armschienen leicht anzulegen, schreibt der Journalist. Um die Maske benutzen zu können, muss man die Brille abnehmen.

Lai beschreibt, wie er um sein Leben fürchtete, als er Schläge von Zombies auf dem Rücken spürte. Der Rückstoß beim Abfeuern der Waffe war dank der Armschienen ebenfalls spürbar.

Das Fazit des Journalisten fällt durchweg positiv aus. Der Anzug sei nicht klobig, das haptische Feedback einzigartig und man spüre keine zeitliche Verzögerung. Für Lai ist der Tactsuit die bis dato vielversprechendste haptische Lösung. BHaptics verkauft die Ausrüstung für weniger als 549 US-Dollar, vorerst allerdings nur an Unternehmen und Entwickler.

Das Artikelbild zeigt lediglich die Tactosy-Armschienen. Bilder vom Tactsuit sind in Lais Bericht zu sehen.

| Featured Image: bHaptics | Source: Engadget

Empfohlene Artikel: