0

Holoball verkauft sich gut und kommt auch für Playstation VR

von Matthias Bastian30. Mai 2016

Das HTC-Vive-Spiel Holoball ist eine extrem spaßige Mischung aus Pong und Virtual-Reality-Squash. Ein Update im Juni bringt einen neuen Multiplayer-Modus, außerdem erscheint der Titel auch für Playstation VR.

Bei Holoball steht der Spieler in einer virtuellen Sportarena, die direkt aus dem Tron-Universum stammen könnte und muss mit einem futuristischen Tennisschläger einen Ball am CPU-Gegner vorbeischmettern. Das Spiel setzt dabei voll auf das Room-Scale-Feature und die 3D-Controller von HTC Vive. Offenbar kommt das Spiel in der Vive-Community gut an, laut einer Schätzung der Entwickler haben rund 20 Prozent der Vive-Besitzer Holoball bereits installiert.

Die ursprünglich anvisierten rund 1.000 verkauften Einheiten insgesamt, konnte das Studio TreeFortress Games bereits an einem Tag absetzen; dabei wurde Holoball in nur fünf Wochen von zwei Entwicklern auf die Beine gestellt. Man sieht: Mit etwas Glück und einer guten Idee, kann auch die VR-Entwicklung schon jetzt hochgradig lukrativ sein, trotz einer eher kleinen Nutzerbasis. Auch uns hat der Titel so gut gefallen, dass wir ihn auf unsere derzeitige Top-Liste der besten Vive-Apps setzten.

TreeFortress Games will sich auf dem Erfolg aber nicht ausruhen, sondern das Spiel erweitern. Ein bereits verfügbares Update ergänzt einen höheren Schwierigkeitsgrad für besonders agile VR-Enthusiasten. Ein neues Update Ende Juni soll einen Multiplayer-Modus integrieren, bei dem virtuelle Tennisspieler sowohl lokal als auch über das Internet gegeneinander antreten können. Der lokale Modus funktioniert asynchron, dabei übernimmt ein Spieler die Kontrolle über das Pong-Paddel, während der andere in der virtuellen Realität das Spielfeld beackert; im Online-Modus duelliert man sich mit einem zweiten menschlichen Tennisspieler auf der gleichen Spielfläche. Das dürfte gerade im Sommer für reichlich verschwitzte VR-Brillen sorgen.

Auch eine Holoball-Version für Playstation VR ist in der Mache. Man darf gespannt sein, wie gut sich das Spielprinzip auf das verhältnismäßig kleinere Trackingvolumen der Playstation-Brille übertragen lässt. Da man im Spiel stets nach vorne gewandt ist, sollte es keine Probleme mit der Verdeckung der Move-Controller geben. Eine Umsetzung für Oculus Rift und die Touch-Controller sollte technisch ebenfalls kein Problem und reine Formsache sein. Angekündigt ist sie bislang aber nicht.

| Featured Image: TreeFortress Games | Source: UploadVR