2

Hololens: Die ersten 15 Minuten inklusive Einrichtung

von Matthias Bastian25. Juli 2016

Ein Hololens-Entwickler hat den Einrichtungsprozess von Microsofts Augmented-Reality-Brille aufgezeichnet und bei YouTube veröffentlicht. Dafür, dass es sich nur um einen Prototyp für Entwickler handelt, scheint der Prozess bereits recht ausgereift und ist in kurzer Zeit durchlaufen. Speziell die Stimmerkennung funktioniert in dieser Demo hervorragend und schreibt fast in Echtzeit das gesprochene Wort mit. So wird das Sprachdiktat zu einer echten Alternative zur Tastatur.

Der Entwickler klärt darüber auf, wie die internen Hololens-Aufnahmen, die zurzeit das Netz überschwemmen, funktionieren: Bei diesen wird nur das Bild des rechten Auges aufgezeichnet, so dass Videos nicht den tatsächlichen Seheindruck des Hololens-Nutzers repräsentieren. Die Platzierung digitaler Objekte im Raum und die Verdeckung durch andere Objekte wird nicht korrekt dargestellt. Außerdem sollen die Hologramm-ähnlichen Abbildungen beim Blick durchs Hololens-Display deutlich schärfer und klarer wirken. Unscharfe Ränder, wie man sie aufgrund der niedrigen Auflösung (720p) im Video deutlich erkennen kann, sind dann nicht mehr sichtbar.

Allerdings sieht der Hololens-Träger deutlich weniger vom Bild. Der Entwickler schätzt, dass er circa 40 Prozent der Hologramm-ähnlichen Abbildungen wahrnehmen kann, die in den Aufzeichnungen vollständig sichtbar sind. Das Sichtfeld der internen Kamera ist deutlich weiter als das des Displays, durch das der Träger blickt. Daher erscheinen Finger und Hände in den Videos ab und an in oder hinter den digitalen Einblendungen. Bei der tatsächlichen Nutzung soll das nicht passieren. Kurzum: Diese Aufzeichnungen repräsentieren den tatsächlichen Seheindruck mit Hololens nur sehr bedingt.

| Source & Featured Image: The Holo Herald (Screenshot bei YouTube)