0

Hololens: Mit dieser App kann man blind durch Räume navigieren

von Tomislav Bezmalinovic21. Februar 2017

Der Hololens-Entwickler Javier Davalos hat eine App entwickelt, die räumliche in klangliche Informationen übersetzt. Damit können Blinde ähnlich wie Fledermäuse mit Hilfe ihres Hörsinns Objekte wahrnehmen und durch Räume navigieren.

Microsofts Hololens misst mit Hilfe seiner Tiefenkameras den umgebenden Raum aus. Der Hololens-Entwickler Davalos nutzt diese Möglichkeit auf eine innovative Art, indem er die Tiefeninformationen in Klänge übersetzt. Seine App dient als eine Art Hightech-Blindenstock, der Entfernungen zu Objekten hörbar macht. Als Referenz dient ein Punkt in der Mitte des Sichtfelds. Der Ton wird lauter oder leiser, je nachdem, wie groß die Distanz zwischen der AR-Brille und dem Aufschlagpunkt an einem physischen Gegenstand ist.

Die App unterscheidet auch zwischen Oberflächen, so dass eine Wand anders klingt als ein Boden. Auf diese Weise können Blinde verschiedene Objekte im Raum allein aufgrund ihrer Klangfarbe unterscheiden. Die App bietet auch einen Stereomodus, bei dem zwei Referenzpunkte nebeneinander zum Einsatz kommen. Nun hört der Nutzer auf dem linken Ohr die Entfernung zum linken Aufschlagpunkt und auf dem rechten Ort die Entfernung zum rechten Aufschlagpunkt. Diese Funktion wird genutzt, um herauszufinden, wo Objekte anfangen und aufhören.

Die App unterstützt zudem einfache Sprachbefehle: Der Anwender kann “Norden” rufen und hört dann ein Audiosignal aus dieser Richtung oder er lässt sich die Distanz zu einem Aufschlagspunkt sprachlich mitteilen. Am Ende des Videos führt Davalos vor, wie präzise die Anwendung arbeitet, indem er seinen Blick über die Stufen einer Treppe gleiten lässt. Das klangliche Feedback ermöglicht dem Nutzer, die einzelnen Stufen mit geschlossenen Augen zu zählen.

Um die Anwendung weiter zu verbessern sucht Davalos derzeit nach Menschen mit Sehbehinderung, die die App testen würden. Davalos lebt in Portland, will die App aber demnächst im Hololens-Store veröffentlichen.

| Featured Image: Youtube (Screenshot) | Via: VR Scout

Empfohlene Artikel: