1

HTC Vive: 100 neue Filme fürs Virtual-Reality-Kino

von Carolin Albrand26. April 2016

Valve will zusammen mit dem kanadischen Medienhaus Lionsgate über 100 Filme via Steam anbieten. Diese können über Steam VR auch in Virtual Reality und auf der großen Leinwand angesehen werden. 

Bisher platzierte Valve die digitale Vertriebsplattform Steam in erster Linie als Marktplatz für Computerspiele, mit Abstrichen wird auch Nutzsoftware verkauft. Jetzt wird das Portfolio mit Filmleihen erweitert – der erste Schritt von Valve, auch außerhalb des Spielemarktes zu expandieren. In Kooperation mit Lionsgate sollen in den kommenden Monaten mehr als 100 Filme aus dem Lionsgate-Portfolio bei Steam verkauft werden. Aktuell sind in Deutschland nur elf Filme online, darunter Sternstunden der Filmwelt wie die Leprechaun-Reihe. Blockbuster wie “The Hunger Games”, “Saw” oder “Twilight” sind noch nicht dabei, weitere Filme und auch Filmstudios sollen in Zukunft aber folgen

Die Steam-Filme können bis zu 48 Stunden ausgeliehen werden, die Leigebühren orientieren sich an marktüblichen Preisen und liegen zwischen drei und fünf Euro. Ähnlich wie auch die Spiele hat jeder Film eine eigene Unterseite mit Trailern, Screenshots, User-Bewertungen und einem Diskussionsforum. Die Community von rund 125 Millionen Nutzern weltweit dürfte auch beim Filmverleih die Stärke von Steam sein. Das Streaming für 1080p-Inhalte erfordert eine Netzwerkbandbreite von 12 Mbit/s oder 8 Mbit/s für 720p.

Für VR-Enthusiasten ist das neue Feature deshalb interessant, da man sich die 2D-Filme mit HTC Vive oder Oculus Rift direkt auf der großen Leinwand im Virtual-Reality-Kino anschauen kann. Der dafür notwendige “Desktop-Game-Theater”-Modus ist kostenlos in Steam VR integriert. Da bekommt der Ausdruck “Heimkino” eine ganze neue Bedeutung, vorausgesetzt man hält eine Spielfilmlänge unter der VR-Brille aus.

Oculus VR hat mit Lionsgate einen ähnlichen Deal am Start, zumindest im US-Store können bereits 2D-Filme eingekauft werden. Richtig spannend wird es aber erst, wenn beide Unternehmen auch in den Vertrieb von speziellen VR-Filmen einsteigen. Oculus VR hat hier dank eines internen Filmstudios schon etwas vorgelegt und bietet bei Oculus Home mit “Henry” und “Lost” gleich zwei kostenlose Eigenproduktionen auf hohem Niveau an. Weitere Filme sind bereits angekündigt.

| VIA: Road to VR | Source: PR | Featured Image: Lionsgate