0

HTC Vive: Baut eine Rube-Goldberg-Maschine in der Virtual Reality

von Matthias Bastian16. April 2017

In VR könnt ihr mit HTC Vive ohne Hammer und Säge eine komplexe Rube-Goldberg-Maschine basteln.

Tüftler, Erfinder und Physik-Freaks aufgepasst: mit “Ruberg” für HTC Vive könnt ihr eine eigene Rube-Goldberg-Maschine basteln. Wer noch nie von den extravaganten Geräten gehört hat: der Begriff bezeichnet eine Nonsens-Maschine, die nicht – wie man es von Maschinen gewohnt ist – schnell und effizient ein Ziel erfüllt, sondern maximal umständlich.

Sie ist Satire auf die moderne Industrie. Ein Prozess ist in viele unnötige und komplexe Einzelschritte aufgeteilt und erfüllt mit maximalem Aufwand eine einfache Aufgabe. Im Gegensatz zu den meisten herkömmlichen Maschinen, macht sie dafür dem Zuschauer jede Menge Freude.

Wer bei YouTube nach Rube Goldberg sucht, findet hunderte Videos von solchen absurd aufwendigen Maschinen, die über Minuten hinweg eine Aktion nach der anderen durchlaufen, nur um am Ende eine banale Aktion auszulösen.

Rube-Goldberg-Maschine basteln mit HTC Vive

Bei der frühen Alpha-Version von Ruberg gilt es, ein Zimmer mit möglichst viel Goldberg-Maschine zu füllen. Dafür stehen 27 Bauteile wie Holzschienen, Trichter, Dominosteine oder Wippen zur Verfügung. Die Vive-Controller werden zu Werkzeugen, mit denen man die Objekte im Raum verteilen kann.

Die einzelnen Bauteile sollte man so miteinander verbinden, dass eine Kugel den Hindernisparcours erfolgreich durchlaufen kann. Nach dem Goldberg-Prinzip gilt es natürlich, einen möglichst komplexen, umständlichen und spektakulären Aufbau zu kreieren.

Leider lassen sich die Maschinen noch nicht speichern, sodass man komplexere Bauwerke eher aufschieben sollte, bis die finale Version der Kreativ-App Ende des Jahres erscheint. Bei der soll man die eigene Ruberg-Maschine nicht nur speichern, sondern auch mit anderen Nutzern über den Steam Workshop teilen können.

Mehr Infos und die kostenlose Alpha-Version von Ruberg gibt es auf der offiziellen Webseite. Entwickelt wird die App vom Studio MetanautsVR.

| Featured Image: Metanautsvr

Empfohlene Artikel: